Stimmen zum Tod von Steve Jobs

Daniel Mattes, Internet-Unternehmer (u.a. jajah, heute Jumio)

Wie alle anderen habe auch ich die Nachricht von Steve Jobs' Tod nicht aus der Zeitung sondern aus den emotional gefassten Statusmitteilungen meiner Freunde und Geschäftspartner erfahren. Jobs hat uns gezeigt, dass Computer und Kommunikationsgeräte mehr als Werkzeuge sind. Jobs hat uns gezeigt, dass wir - vor allem in Kombination mit einem einladend gestalteten Betriebssystem - einen starken persönlichen Bezug zu durchdacht designten Geräten aufbauen können. Ich hatte das Glück, ihn persönlich kennenlernen zu dürfen. Ich war beeindruckt von seiner Liebe zum Detail, von seiner Besessenheit, nicht nur gute sondern wirklich revolutionäre Produkte zu erfinden. Produkte, die die Menschheit zuerst nicht braucht, nach kurzer Zeit aber nicht ohne auskommt. Eine faszinierende Persönlichkeit, die mein professionelles Denken stark geprägt hat. Er wird unersetzbar bleiben.

Damian Izdebski, DiTech-Gründer

Steve Jobs hat es geschafft mit Einfachheit die Welt zu begeistern. Nicht nur seine Computer, sondern auch sein klassischer Schwarzer Pulli zeugten von einer bis ins letzte Detail durchdachten Simplicity. Angereicherte durch eine meisterhafte Geschichte des amerikanischen Traums, die von ihm und durch ihn die Massen begeisterte, wurde sein Name genauso bekannt wie die Marke. Eine unglaubliche Geschichte, die uns noch lagen beschäftigen wird.

Robert Chvatal, T-Mobile-Geschäftsführer

Steve Jobs war der größte Innovator und zugleich bester Vermarkter, er war das Paradebeispiel eines charismatischen Unternehmers! Mit Apple hat er als bis dahin "Branchenfremder" mit der Kreation des iPhone unsere Mobilfunkbranche auf den Kopf gestellt und eine smarte Revolution angezettelt. Er hat das Smartphone unentbehrlich gemacht und zugleich doch exklusiv belassen. Seine Denke war immer auf die einfache Bedienung durch den User geschärft.

Markus Wagner, CEO i5invest

"Mit Steve Jobs ist ein großer Visionär von uns gegangen. Ein Genie mit beeindruckendem Weitblick und einer Mission: komplexe Technik so einfach bedienbar wie nur möglich zu machen. Sein Perfektionismus, der bis in das kleinste Detail jedes Apple-Produktes zu erkennen ist, ist legendär. Er ist der Leonardo da Vinci des Technologiezeitalters, der mit seinen Ideen viele Bereiche revolutioniert hat: mit dem Macintosh das Desktop-Computing, mit dem iPod und iTunes das Musik-Business, mit dem iPhone die Handy-Industrie, mit dem iPad das mobile Computing und das Verlagswesen. Steve Jobs, R.I.P."

Jan Trionow, CEO von „3“

„ Mit Steve Jobs haben wir einen einzigartigen Visionär verloren, der in der Welt der Unterhaltungselektronik und der Mobiltelefonie mit seinen außergewöhnlichen Innovationen regelmäßig neue, richtungsweisende Maßstäbe gesetzt hat und somit diese geprägt hat wie kein anderer.“

Wirtschaft

12 Fragen: Den Brexit verstehen

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Versicherung

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession

Wirtschaft

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession