Stellenaufbau am US-Arbeitsmarkt mit 263.000 stärker als gedacht

Stellenaufbau am US-Arbeitsmarkt mit 263.000 stärker als gedacht

Stellenaufbau am US-Arbeitsmarkt mit 263.000 stärker als gedacht

Am US-Arbeitsmarkt sind im September mehr Stellen geschaffen worden als erwartet. Im vorigen Monat kamen 263.000 neue Jobs hinzu, wie die Regierung in Washington mitteilte. Von Reuters befragte Volkswirte hatten lediglich mit 250.000 gerechnet, nach 315.000 im August. Die getrennt ermittelte Arbeitslosenquote sank überraschend auf 3,5 von zuvor 3,7 Prozent.

Die Notenbank Federal Reserve (Fed), die Vollbeschäftigung und stabile Preise fördern soll, will die ausufernde Inflation eindämmen und damit zugleich den heiß laufenden Arbeitsmarkt abkühlen. Sie treibt den Leitzins daher in ungewöhnlich großen Schritten nach oben. Sie hat das Zinsniveau bereits drei Mal in Folge um einen Dreiviertel-Prozentpunkt angehoben - zuletzt auf die Spanne von 3,00 bis 3,25 Prozent. Viele Führungsmitglieder der Fed signalisierten, dass sie an dem aggressiven Zinskurs festhalten wollen - auch wenn die Wirtschaft darunter zu leiden hat. An den Terminmärkten wird die Chance auf einen weiteren Jumbo-Zinsschritt im November auf mittlerweile 92 Prozent taxiert.

265 Millionen Euro Strafe gegen Facebook-Mutter Meta in Irland
265 Millionen Euro Strafe gegen Facebook-Mutter Meta in Irland

Viertes hohes Bußgeld gegen Facebook-Konzern in Irland innerhalb eines …

Lieferengpässe kosten deutsche Industrie Milliarden an Wertschöpfung
Lieferengpässe kosten deutsche Industrie Milliarden an Wertschöpfung

Güter im Wert von knapp 64 Mrd. Euro konnten nicht hergestellt werden

s Immo mit niedrigerem Periodenergebnis im dritten Quartal
s Immo mit niedrigerem Periodenergebnis im dritten Quartal

Periodenergebnis sank von Jänner bis September 2022 auf 99,1 Mio. Euro …

China-Tumulte könnten iPhone-Produktion schmälern
China-Tumulte könnten iPhone-Produktion schmälern

Produktionsausfälle bei Foxconn könnten laut Bloomberg Produktion um 6 …