Stellantis beteiligt sich an Lithium-Start-up Vulcan

Stellantis wird Anteil von 8 % für umgerechnet rund 50 Mio. Euro erwerben

Stellantis beteiligt sich an Lithium-Start-up Vulcan

Stellantis beteiligt sich an Lithium-Start-up Vulcan

Der italo-französische Autobauer Stellantis steigt bei dem angehenden deutsch-australischen Lithiumförderer Vulcan Energy ein. Stellantis werde einen Anteil von 8 Prozent für umgerechnet rund 50 Mio. Euro erwerben, teilte Vulcan mit. Die Aktie der an den Börsen Frankfurt und Sydney gelisteten Vulcan Energy schnellten fast um ein Viertel in die Höhe. Das Geld soll zum Aufbau der Lithiumgewinnung aus Thermalwasser am Oberrheingraben eingesetzt werden.

Das Start-up aus Karlsruhe hat angekündigt, ab 2025 mindestens 40.000 Tonnen Lithium jährlich für Elektroauto-Batteriezellen gewinnen zu wollen. Der Investitionsbedarf beläuft sich auf mindestens 1,7 Mrd. Euro.

Stellantis gehört wie auch Volkswagen, Renault und Batteriehersteller zu den Unternehmen, mit denen Vulcan Liefervereinbarungen über mehrere hunderttausend Tonnen geschlossen hat. Diese stehen unter dem Vorbehalt, dass die Produktion aufgebaut werden kann. Etliche Bürgerinitiativen kämpfen gegen die Pläne, denn sie befürchten Erdbeben durch die geothermischen Bohrungen.

Russische Wirtschaft schrumpfte im Frühjahr um 4,0 Prozent

Russische Wirtschaft schrumpfte im Frühjahr um 4,0 Prozent

Nach der Ukraine-Invasion und Sanktionen des Westens hat die Wirtschaft …

US-Verbraucherstimmung stieg im August deutlich

US-Verbraucherstimmung stieg im August deutlich

Barometer legte von 51,5 Punkten auf 55,1 Zähler zu

Anstieg der US-Einfuhrpreise schwächt sich merklich ab

Anstieg der US-Einfuhrpreise schwächt sich merklich ab

Einfuhrpreise im Juli um 8,8 Prozent gestiegen

Bayer muss BASF keinen Schadenersatz zahlen

Bayer muss BASF keinen Schadenersatz zahlen

Schiedsgericht: Vertragliche Verpflichtungen wurden nicht verletzt