Stellantis entwickelt mit Amazon vernetzte Autos

Mehrjähriger Kooperationsvertrag unterzeichnet

Stellantis entwickelt mit Amazon vernetzte Autos

Stellantis entwickelt mit Amazon vernetzte Autos

Der italienisch-französische Autobauer Stellantis und Amazon haben am Mittwoch bekanntgegeben, dass sie eine Reihe von globalen, mehrjährigen Vereinbarungen getroffen haben, um vernetzte Autos zu entwickeln. Stellantis wollte damit seinen Wandel zu einem nachhaltigen Mobility-Tech-Unternehmen beschleunigen, hieß es in einer Presseaussendung.

Amazon und Stellantis werden gemeinsam an Softwarelösungen für die neue SmartCockpit-Plattform arbeiten und Initiativen starten, um die Markteinführung neuer digitaler Produkte zu beschleunigen. Im Rahmen der Vereinbarungen wird Amazon auch der erste Kunde für das neue Ram ProMaster Battery Electric Vehicle (BEV) im Jahr 2023 sein.

"Wir freuen uns, mit Stellantis zusammenzuarbeiten, um die Autoindustrie zu verändern und das Erlebnis im Auto neu zu erfinden", sagte Amazon-CEO Andy Jassy. "Gemeinsam werden wir die Grundlage dafür schaffen, dass Stellantis sich von einem Automobilhersteller zu einem weltweit führenden Unternehmen im Bereich der softwaregesteuerten Fahrzeuge entwickeln kann", fügte Jassy hinzu.

"Die Zusammenarbeit mit Amazon ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Strategie, die auf der Entwicklung von internem Fachwissen und der Zusammenarbeit mit führenden Technologieunternehmen basiert", betonte Stellantis-CEO Carlos Tavares. "Mit künstlicher Intelligenz und Cloud-Lösungen werden wir unsere Fahrzeuge in personalisierte Räume verwandeln", sagte Tavares.

USA: Einzelhandelsumsätze fallen deutlich stärker als erwartet

USA: Einzelhandelsumsätze fallen deutlich stärker als erwartet

Erlöse sanken im Dezember gegenüber dem Vormonat um 1,9 Prozent

Kräftiger Gewinnrückgang bei Citigroup im Schlussquartal

Kräftiger Gewinnrückgang bei Citigroup im Schlussquartal

Gewinn je Aktie aber höher als von Analysten erwartet

JPMorgan verdiente 2021 mehr als gedacht

JPMorgan verdiente 2021 mehr als gedacht

Jahresgewinn von 48,3 Milliarden US-Dollar erzielt

Blackrock verwaltet jetzt mehr als 10 Billionen Dollar

Blackrock verwaltet jetzt mehr als 10 Billionen Dollar

Gewinn stieg im 4. Quartal um 2,5 Prozent auf 1,6 Mrd. Dollar