Starkes Mai-Passagierplus am Flughafen Wien

Passagierzahlen mehr als fünfmal so hoch wie im Mai 2021

Starkes Mai-Passagierplus am Flughafen Wien

Starkes Mai-Passagierplus am Flughafen Wien

Die Flughafen-Wien-Gruppe spürt die Erholung der Reisebranche nach den Corona-Jahren 2020 und 2021. Inklusive den Auslandsbeteiligungen Malta Airport und Flughafen Kosice waren die Passagierzahlen im Mai mit 2,7 Millionen Reisenden und mit 2,1 Millionen am Standort Wien mehr als fünfmal so hoch wie im Mai des Vorjahres. Das Passagieraufkommen war aber noch um mehr als Viertel niedriger als vor der Coronapandemie im Mai 2019.

Am Flughafen Wien-Schwechat kletterte die Zahl der Lokalpassagiere im Mai im Vergleich zum Vorjahresmonat auf rund 1,6 Millionen Passagiere (plus mehr als 500 Prozent) und die der Transferpassagiere auf rund 501.500 Passagiere (plus 248,9 Prozent). Die Flugbewegungen erhöhten sich auf 17.374 Starts und Landungen (plus 199,2 Prozent). Das Frachtaufkommen sank hingegen gegenüber Mai 2021 um 3,9 Prozent auf 20.956 Tonnen.

Auch die Beteiligungen der Flughafen-Wien-Gruppe verzeichneten einen starken Aufwärtstrend: Am Flughafen Malta schnellte das Passagieraufkommen im Mai im Vergleich zum Vorjahr auf rund 555.000 Reisende (plus mehr als 500 Prozent). Am Flughafen Kosice stieg das Passagieraufkommen auf rund 39.000 Reisende (ebenfalls plus mehr als 500 Prozent).

Aufgrund der verbesserten Passagierentwicklung schraubte die Flughafen-Wien-Gruppe am Montagabend die Prognose für das laufende Geschäftsjahr nach oben. Für 2022 erwartet der Airportbetreiber nun einen Umsatz von rund 640 Mio. Euro (bisher: 560 Mio. Euro), und einen Jahresgewinn von zumindest 80 Mio. Euro (bisher: 20 Mio. Euro).

Eurozone: Industrie steigert Produktion stärker als erwartet

Eurozone: Industrie steigert Produktion stärker als erwartet

Gesamtherstellung legte um 0,7 Prozent zu

Deutsche Exporte in erster Jahreshälfte im Aufwind

Deutsche Exporte in erster Jahreshälfte im Aufwind

Gasknappheit belastet Ausblick der deutschen Exportwirtschaft

Energiekonzern EnBW verdiente im ersten Halbjahr weniger

Energiekonzern EnBW verdiente im ersten Halbjahr weniger

Umsatz schrumpfte wegen steigender Gaspreise

Großbritannien: Wirtschaft schrumpfte minimal

Großbritannien: Wirtschaft schrumpfte minimal

Dienstleistungssektor belastete Wachstum