Trend Logo

Starker Rückgang bei Käufen von Einfamilienhäusern

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min

©iStockphoto
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed

Einfamilienhäuser sind im Vorjahr im Österreich-Schnitt um vier Prozent billiger geworden - allerdings gingen die Preise nicht in allen Bundesländern zurück. In Kärnten und Salzburg wurden Häuser teurer. Auch gibt es eine große Kluft bei den durchschnittlichen Preisen: In Wien, Tirol, Vorarlberg und Salzburg kosteten Einfamilienhäuser knapp 700.000 Euro oder mehr, in den anderen fünf Bundesländern unter 350.000 Euro, zeigt eine Grundbuchauswertung der Immobilienfirma Re/Max.

von

Der Preisrückgang ging mit einem massiven Minus bei der Zahl der Transaktionen einher. 16,4 Prozent weniger Verkäufe wurden im Grundbuch eingetragen, in Summe nur 8.221 Objekte. Das war ein Drittel weniger als im Rekordjahr 2018 (damals 12.689 Käufe).

Die billigsten Häuser gab es mit im Schnitt 209.770 Euro im Burgenland und 277.113 Euro in Niederösterreich, die teuersten mit 795.394 Euro in Tirol und 803.423 Euro in Wien. Da in allen Bundesländern die Menge an Transaktionen fiel und die Preise im Schnitt auch rückläufig waren, wurden für Einfamilienhäuser in Summe 2023 nur mehr 3,28 Mrd. Euro ausgegeben, nach rund 4,1 Mrd. Euro in den Jahren 2021 und 2022.

Das teuerste Einfamilienhaus wechselte im Vorjahr in Wien-Döbling um 16 Mio. Euro den Besitz, zeigt eine Auswertung des Grundbuchs durch Immounited und willhaben, die ebenfalls am Dienstag veröffentlicht wurde. Zweistellige Millionenbeträge waren den Käufern auch ein Einfamilienhaus in Wien-Währing (12,5 Mio. Euro) und in Kirchberg in Tirol (11,6 Mio. Euro) wert. Immerhin zwei Dachwohnungen, im 1. Bezirk in Wien (13 Mio.) und in Kitzbühel (11,7 Mio.), spielten in der gleichen Liga.

Abseits der Einfamilienhäuser betraf die teuerste Grundbucheintragung im Vorjahr mit 130 Mio. Euro ein Waldgrundstück in Weyer (Oberösterreich) mit 463.770 Quadratmetern, vor einem Bürogebäude um 114 Mio. Euro in Wien-Donaustadt und einem Gebäude in der Inneren Stadt in Wien (95 Mio. Euro).

Blickt man auf alle Wohnimmobilien zusammen, so gab es mit Abstand die meisten Transaktionen in Graz Stadt (2.228) vor Salzburg Stadt (963) und dem Wiener Bezirk Donaustadt (929).

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Nachrichtenfeed
Austro-Wirtschaft wächst schwächer als Euro-Partnerländer
AUA-Flieger am Heimatflughafen Wien-Schwechat
Nachrichtenfeed
AUA bei Flightright-Ranking im europäischen Spitzenfeld
Weitere juristische Auseinandersetzungen um die Signa
Recht
Signa Holding - Sonderverwalter klagt Abschlussprüfer BDO
Rund 400 Superreiche mit Vermögen von insgesamt 350 Mrd. Dollar
Nachrichtenfeed
Finanzvermögen in Österreich weiter ungleich verteilt
Der strauchelnde Sektor kommt nicht zur Ruhe
Nachrichtenfeed
Nächste Großpleite im Immobiliensektor: BBB Immo GmbH in Konkurs
Gasverträge zwischen OMV und Gazprom im Visier
Nachrichtenfeed
OMV gibt Kommission Einblick in Gazprom-Verträge
Mehrere Kilometer Förderband führen durch die Anlage
Nachrichtenfeed
In Enns läuft Österreichs größte Verpackungssortieranlage
Kommission soll Gasliefervertrag zwischen OMV und Gazprom prüfen
Nachrichtenfeed
Kommission soll Gasliefervertrag zwischen OMV und Gazprom prüfen
KI in Unternehmen: alternativlos, aber sorgenbesetzt
Technologie
KI in Unternehmen: alternativlos, aber sorgenbesetzt
OECD empfiehlt Österreich weitreichende Reformen
Nachrichtenfeed
OECD empfiehlt Österreich weitreichende Reformen
Signa Prime kann Entscheid noch vor dem OGH anfechten
Nachrichtenfeed
Signa Prime - Gericht versagt Sanierungsplan die Bestätigung
IV-Präsident Georg Knill (Archivbild)
Nachrichtenfeed
IV-Präsident Knill: "Mut und Reformwille für Österreich"