Starbucks-Chef Johnson tritt ab - Vorgänger kehrt zurück

Amtsübergabe soll am 4. April erfolgen

Starbucks-Chef Johnson tritt ab - Vorgänger kehrt zurück

Starbucks-Chef Johnson tritt ab - Vorgänger kehrt zurück

Chefwechsel bei der weltgrößten Cafe-Kette Starbucks: Kevin Johnson gibt den Vorstandsvorsitz ab, dafür kehrt sein Vorgänger Howard Schultz vorübergehend zurück. Das teilte das Unternehmen vor seinem jährlichen Aktionärstreffen mit. Die Amtsübergabe soll am 4. April erfolgen. Johnson ist seit rund 13 Jahren für Starbucks tätig und hatte vor fünf Jahren den Chefposten übernommen. Der Konzern sucht nun nach einem dauerhaften Nachfolger.

Mit Schultz kommt zunächst Starbucks' langjähriger Spitzenmanager zurück, der die Cafe-Kette wie kein anderer prägte. Schultz stieß 1982 im Alter von 29 Jahren zum Unternehmen. Er stieg zum Chef auf und brachte Starbucks 1992 an die Börse. Mit Kaffeespezialitäten wie Frappuccinos mischte die Kette unter seiner Leitung den US-Markt auf und expandierte dann rund um den Globus.

Johnson machte zu den Gründen für seinen Rücktritt zunächst keine genaueren Angaben. Er erklärte jedoch, Starbucks bereits vor einem Jahr über seine Erwägungen informiert zu haben. Schultz trat im April 2017 als Vorstandschef ab und zog sich im Jahr darauf ganz aus dem Unternehmen zurück. Damit fachte der 68-Jährige damals auch Spekulationen um eine politische Karriere an. Schultz ist als eingefleischter Unterstützer der Demokratischen Partei bekannt.

Twitter-Aktionäre verklagen Musk

Twitter-Aktionäre verklagen Musk

Vorwurf der Marktmanipulation

USA: Schwebende Hausverkäufe zurückgegangen

USA: Schwebende Hausverkäufe zurückgegangen

In den USA sind die Hypothekenzinsen zuletzt deutlich gestiegen

Softwarefehler: BMW ruft mehr als 61.000 Autos zurück

Softwarefehler: BMW ruft mehr als 61.000 Autos zurück

Drehmomentverlust und Motorausfall bei X-Modellen möglich

US-Wirtschaft im 1. Quartal stärker als erwartet geschrumpft

US-Wirtschaft im 1. Quartal stärker als erwartet geschrumpft

Die US-Wirtschaft ist im Winter stärker als erwartet geschrumpft