Starbucks reicht Beschwerden gegen US-Gewerkschaft ein

Beschäftigte und Kunden seien schikaniert und eingeschüchtert worden

Starbucks reicht Beschwerden gegen US-Gewerkschaft ein

Starbucks reicht Beschwerden gegen US-Gewerkschaft ein

Die US-Kaffeehaus-Kette Starbucks stemmt sich mit zwei bei der US-Arbeitsaufsichtsbehörde NLRB eingereichten Beschwerden weiter gegen eine gewerkschaftlich organisierte Mitbestimmung ihrer Mitarbeiter. Beschäftigte und Kunden seien bei Gewerkschaftskundgebungen unter Verletzung von Bundesgesetzen schikaniert und eingeschüchtert sowie Ein- und Ausgänge von Geschäften blockiert worden, führte Starbucks am Mittwoch in den Beschwerden an.

"Das Verhalten von Workers United und ihren Vertretern hat die physische Sicherheit gefährdet, schwere seelische Schäden verursacht und unrechtmäßig in den Geschäftsbetrieb eingegriffen". Die Arbeitnehmervertretung Workers United teilte mit, dass die Beschwerden die Verzweiflung des Unternehmens widerspiegelten, da eine wachsende Zahl von Arbeitnehmern versuche, sich in Gewerkschaften zu organisieren. Workers United hat mehr als 80 Beschwerden bei der NLRB eingereicht, in denen Starbucks illegale Taktiken zur Zerschlagung von Gewerkschaften vorgeworfen werden.

Commerzbank hat im Konzernumbau schon fast 7.000 Stellen abgebaut

Commerzbank hat im Konzernumbau schon fast 7.000 Stellen abgebaut

Commerzbank will insgesamt 10.000 ihrer rund 40.000 Stellen abbauen

US-Industrie wuchs im Juni so langsam wie seit Juni 2020 nicht mehr

US-Industrie wuchs im Juni so langsam wie seit Juni 2020 nicht mehr

Einkaufsmanagerindex sank auf 53 Zähler von 56,1 Punkten im Mai

Chipmangel lässt Absatz von General Motors einbrechen

Chipmangel lässt Absatz von General Motors einbrechen

Im zweiten Quartal 15 Prozent weniger Neuwagen ausgeliefert als im …

Andritz hat italienische Bonetti-Gruppe übernommen

Andritz hat italienische Bonetti-Gruppe übernommen

Bonetti bietet Verschleißteile für Papierindustrie an - Erzielt mit 150 …