Trend Logo

Sparzinsen langsam wieder im Rückwärtsgang

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
Wer von höheren Zinsen profitieren will, sollte sein Gespartes binden
©APA/APA/THEMENBILD/GEORG HOCHMUTH
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Im Zuge der sinkenden Inflation und der Aussicht auf wieder sinkende EZB-Leitzinsen sind in Österreich auch die Spar- und Kreditzinsen wieder im Rückwärtsgang. Vor allem für längerfristig gebundene Spareinlagen bekommt man teilweise etwas weniger. Für eine Bindung von 3 Jahren (36 Monaten) bekommt man laut der Sparzinsplattform der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) derzeit maximal 3,25 Prozent Zinsen, zum Jahresende 2023 lag das mögliche Maximum noch bei 3,5 Prozent.

von

Im Zuge der sinkenden Inflation und der Aussicht auf wieder sinkende EZB-Leitzinsen sind in Österreich auch die Spar- und Kreditzinsen wieder im Rückwärtsgang. Vor allem für längerfristig gebundene Spareinlagen bekommt man teilweise etwas weniger. Für eine Bindung von 3 Jahren (36 Monaten) bekommt man laut der Sparzinsplattform der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) derzeit maximal 3,25 Prozent Zinsen, zum Jahresende 2023 lag das mögliche Maximum noch bei 3,5 Prozent.

Auch bei Spareinlagen, die für 12 Monate gebunden sind, sind aktuell nur noch 3,5 Prozent an Zinsen möglich, während es vor rund zwei Monaten noch 3,625 Prozent waren. In den anderen Laufzeiten blieben die maximal möglichen Zinsen weitgehend unverändert. Ausgeweitet hat sich zudem der Boden nach unten. Beispielsweise ist bei einer Laufzeit von 36 Monaten das Minimum der angebotenen Zinsen von 1,875 Prozent auf 1,5 Prozent gesunken.

Besonders groß sind die Veränderungen derzeit noch nicht. "Also ich würde einmal sagen, da reden wir in den letzten Wochen von 0,1 bis 0,2 Prozent, wo man nach unten gegangen ist", sagte VKI-Experte Walter Hager im Bezug auf Neuangebote am Donnerstag im Ö1-"Mittagsjournal" des ORF. "Man findet teilweise schon Angebote mit 3 Prozent oder ein bisschen drüber. Effektiv liegen wir irgendwo bei 2 bis 2,5 Prozent, würde ich einmal sagen, aktuell."

Konsumenten die von diesem Zinsniveau profitieren wollen, sollten jedoch rasch handeln. "Wenn man sich am Zinsmarkt bewegen will, dann kann die Empfehlung eigentlich nur sein, jetzt irgendwas abzuschließen, vielleicht relativ langfristig abzuschließen, wenn man davon ausgeht, dass die Zinsen sinken werden und viele gehen davon aus", so Hager. Ob die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Zinsen dann wirklich rasch senken wird und wo es genau hingeht, könne man nicht genau sagen. Dennoch wäre aktuell ein guter Zeitpunkt, sich längerfristig zu binden, so Hager.

Aber nicht nur die Sparzinsen, sondern auch die Kreditzinsen sind laut Hager derzeit rückläufig. Derzeit gebe es recht günstige Angebote bei den Kreditzinsen, so der VKI-Experte. Vor allen bei Neuabschlüssen gebe es "momentan wirklich Angebote über 30 Jahre Fixverzinsung, die günstiger sind als die variable Verzinsung oder kurzfristige Fixverzinsungen", so Hager. Bestandskunden mit variablen Kreditzinsen rät Hager dazu, mit einem Umstieg auf ein Fixangebot noch zu warten, wo die Reise der EZB-Zinsen hingeht.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Das berühmte Kaufhaus in Berlin soll den Besitzer gewechselt haben
Unternehmen
Thailändische Central Group übernimmt KaDeWe von Signa
Das berühmte Kaufhaus in Berlin ist nun komplett in thailändischer Hand
Nachrichtenfeed
Thailändische Central-Gruppe kauft KaDeWe-Immobilie
Wiens Bürgermeister Ludwig bietet seine Hilfe mit
Nachrichtenfeed
Post-Zentrum Wien-Inzersdorf vom Ex-Postler Ludwig eröffnet
Für Benko gilt die Unschuldsvermutung
Nachrichtenfeed
Liechtenstein ermittelt laut Berichten im Umfeld von Benko
Robert Holzmann hält Zinssenkung im Juni für möglich
Nachrichtenfeed
OeNB-Chef Holzmann zu EZB-Zinswende: "Es schaut gut aus"
Licht und Schatten - starke Buchungen, schwacher Ertrag
Nachrichtenfeed
Tourismus wirtschaftlich noch nicht von Corona erholt
Leonore Gewessler will russisches Erdgas ersetzen
Nachrichtenfeed
Gewessler legt Gesetz zur Gas-Diversifizierung vor
Signa Holding: Konkurs statt Sanierung - Gläubigern droht Totalausfall
Unternehmen
Signa Holding: Konkurs statt Sanierung - Gläubigern droht Totalausfall
Genug Leute auf der Piste, zu wenig Personal in den Betrieben
Nachrichtenfeed
Tourismus sucht Tausende Beschäftigte
Mehrheit der Handelsverband-Mitglieder gegen deutliche Ausweitung
Nachrichtenfeed
Viele Händler gegen deutliche Ausweitung der Öffnungszeiten
Ob es zu weiteren Streiks kommt, hängt vom Ausgang der Abstimmung ab
Nachrichtenfeed
AUA - Gewerkschaftsmitglieder stimmen über neues Angebot ab
Auch bei E-Autos ist der SUV-Anteil hoch
Nachrichtenfeed
63.263 Pkw seit Jahresbeginn 2024 neu zugelassen