Trend Logo

Sommersaison trotz Unwetter insgesamt bestens gelaufen

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
4 min
Urlaub in Österreich war heuer sehr gefragt
©APA/APA/THEMENBILD/BARBARA GINDL
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Sommerurlaub in Österreich war heuer stärker gefragt als im Vorjahr. Trotz regional heftiger Regenfälle und Überschwemmungen war die Nächtigungsbilanz unter dem Strich mit 59,95 Millionen Buchungen zwischen Mai und August um 3,6 Prozent besser als im Vergleichszeitraum des Vorjahres und auch um 1,6 Prozent besser als in der Zeit vor der Pandemie (2019), wie aus den vorläufigen Zahlen der Statistik Austria von heute, Mittwoch, hervorgeht. Kärnten ist allerdings im Minus.

von

Sommerurlaub in Österreich war heuer stärker gefragt als im Vorjahr. Trotz regional heftiger Regenfälle und Überschwemmungen war die Nächtigungsbilanz unter dem Strich mit 59,95 Millionen Buchungen zwischen Mai und August um 3,6 Prozent besser als im Vergleichszeitraum des Vorjahres und auch um 1,6 Prozent besser als in der Zeit vor der Pandemie (2019), wie aus den vorläufigen Zahlen der Statistik Austria von heute, Mittwoch, hervorgeht. Kärnten ist allerdings im Minus.

Die Unwetter während der Hauptsaison drückten die touristischen Übernachtungen in Kärnten im bisherigen Sommerhalbjahr gegenüber dem sehr gut gebuchten Vorjahr um 4,2 Prozent auf 7,8 Millionen nach unten. Im August brachen die Buchungen in dem Bundesland sogar um 7,9 Prozent ein. In Tirol gingen die Nächtigungen im August im Jahresabstand um 4,2 Prozent zurück. "Neben der Teuerung und dem Arbeitskräftemangel haben Unwetter und Überschwemmungen dem Tourismus zugesetzt", so Statistik-Austria-Generaldirektor Tobias Thomas.

Österreichweit verbuchten die heimischen Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen in diesem wichtigsten Monat der touristischen Sommersaison gegenüber dem Vorjahr einen Rückgang bei den Nächtigungszahlen von 1,8 Prozent auf gut 20 Millionen. Gegenüber dem Sommer 2019 ging sich aber immer noch ein leichtes Plus von 0,7 Prozent aus.

Die Vorjahreswerte in der bisherigen Sommersaison nahezu stabil halten konnte die Steiermark mit einem marginalen Minus von 0,2 Prozent auf rund 5,7 Millionen Buchungen. Alle anderen Bundesländer waren trotz der Nachfrageschwäche im August insgesamt im Plus. Mit großem Abstand am kräftigsten legte der Städtetourismus in Wien zu, mit einem Anstieg der Nächtigungen um 19,3 Prozent auf rund 6,4 Millionen. Hier schlugen die weiteren Lockerungen im internationalen Reiseverkehr nach der Pandemie durch.

Das Gros der Sommerbuchungen entfiel auf Tirol. Dort erhöhten sich die Nächtigungen heuer in der bisherigen Sommersaison im Jahresabstand um 1,3 Prozent auf 16,9 Millionen. Dahinter folgte Salzburg mit einem Zuwachs von 4,5 Prozent auf 11,1 Millionen Buchungen.

Zum letztlich doch positiven Verlauf der bisherigen Sommersaison trugen vor allem die Touristen aus dem Ausland bei. Deren Nächtigungen stiegen im Berichtszeitraum um 6,4 Prozent auf 42,8 Millionen. Die in Österreich lebenden Urlauber wiederum zog es nach all den Corona-Jahren verstärkt ins Ausland. In der heimischen Tourismusbilanz zeigte sich das zwischen Mai und August in Form eines Nächtigungsrückgangs um 2,8 Prozent auf 17,2 Millionen gegenüber dem Vorjahr.

Das touristische Sommerhalbjahr erstreckt sich von Mai bis Oktober. Im bisherigen Kalenderjahr 2023 (Jänner bis August) entwickelt sich der heimische Tourismus deutlich besser als im Vorjahr, aber immer noch etwas schwächer als im Vergleichszeitraum vor der Pandemie. Im Jahresabstand gingen die Übernachtungen um 12,2 Prozent auf 113,6 Millionen massiv nach oben. Damit lagen sie aber immer noch um 1,5 Prozent unter dem Wert im Vergleichszeitraum 2019.

++ THEMENBILD ++ Illustration zum Thema "Seezugänge / Privat / Öffentlich /heimische Seen" - Der freie Zugang zu Badestränden ist an den österreichischen Seen ist nicht immer gegeben. Im Bild ein Seebadegrund eines Hotels, aufgenommen am Freitag, 21. Juli 2023, am Wörthersee.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Photovoltaik-Paneele über Obstkulturen produzieren nicht nur Strom
Nachrichtenfeed
Photovoltaik über Obstbau schützt vor Regen und Frost
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Der Vertrag von ÖBAG-Chefin Hlawati wurde bis Februar 2027 verlängert
Nachrichtenfeed
ÖBAG-Chefin will Dividende für Infrastruktur zweckwidmen
Viele Unternehmen sind nach dem Angriff Russlands geblieben
Nachrichtenfeed
Nur wenige ausländische Firmen kehrten Russland den Rücken
Selbstbediener-Kassen haben sich in Österreich noch nicht durchgesetzt
Nachrichtenfeed
Hofer will in bis zu 200 Filialen Selbstbedienungskassen