Trend Logo

Sommerlicher Flugreisemotor brummt auf Vor-Corona-Niveau

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
Reisende auf einem Flughafen
©APA/APA/dpa/Michael Matthey
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
"Wind Nord-Ost, Startbahn null-drei", dürften wieder viele Flugreisende auf dem Flughafen Wien im Sommer im Evergreen-Ohr haben - wenn sie Teil der vom Airport erwarteten neun bis zehn Millionen Ferienpassagiere heuer von Juli bis September sind. Damit würde der Vor-Corona-Rekord egalisiert. Hauptsächlich geht es nach Italien, Spanien, Griechenland und in die Türkei. Auch der Veranstalter TUI erwartet eine starke Sommersaison, hieß es von dort am Mittwoch einmal mehr.

von

Am Freitag in einer Woche (28. Juni) beginnen in Ostösterreich die Sommerferien. Damit beginnt die Hauptreisezeit des Jahres, auch wenn der Süden und Westen des Landes erst eine Woche später (5. Juli) in die langen Ferien startet. Gleich am ersten Ferienwochenende erwartet der Vienna International Airport von Freitag bis Sonntag etwa 300.000 Flugreisende. Bis September sollen es dann bis zu zehn Millionen werden. Dann wäre das bisherige Rekordniveau vom Sommer 2019 erreicht.

Auf das Aufkommen habe man sich "gut eingestellt". Dennoch empfiehlt der Flughafen den Reisenden, gerade an den ersten Ferientagen ausreichend Zeit für Check-in und Sicherheitskontrolle einzuplanen, um entspannt in den Urlaub zu starten. "Obwohl wir bestens auf den Sommerreiseverkehr vorbereitet sind, können externe Faktoren wie Unwetter oder Unregelmäßigkeiten an anderen Abflughäfen den Betrieb beeinflussen. Daher empfehle ich allen Passagieren, sich auf unserer Homepage über den Status ihrer Flüge zu informieren und ausreichend Zeit für Check-in und Sicherheitskontrolle einzuplanen. So steht einem entspannten Abflug nichts im Wege", so Flughafen-Vorstand Julian Jäger.

Laut aktueller Buchungslage sind die beliebtesten Flugreiseziele laut Flughafen die Länder Italien, Spanien, Griechenland und Türkei. Ähnlich schaut es bei den Buchungen beim Reisegiganten TUI aus, der von der Pleite des Konkurrenten FTI profitiert und dadurch einen "sprunghaften Anstieg" der Buchungen verzeichnete, wie es in einer Aussendung am Mittwoch hieß. Dort belegen Griechenland, Türkei und Spanien die ersten Plätze. Sonne, Strand und Meer stehen ganz oben auf der Wunschliste.

"Zum Ferienstart können wir auf starke Buchungen für den Sommer blicken und auch die Aussichten für die nächsten Wochen sind vielversprechend", so TUI-Österreich-Chef Gottfried Math. "Die Urlaubsziele rund ums Mittelmeer sind beliebter denn je und sorgen dafür, dass wir die schon gute Buchungslage aus dem vergangenen Sommer übertreffen können."

TUI habe auf die aktuellen Veränderungen im deutschsprachigen Reisemarkt - also die FTI-Pleite - schnell reagiert und zusätzliche Plätze ins Programm genommen. Vor allem in der Türkei und in Ägypten habe man Gespräche mit Tourismusministerien, Verbänden und Partnern aufgenommen und zusätzliche Hotelbetten gesichert. Aber auch auf den Balearen und Kanaren sowie in Griechenland und in den Vereinigten Arabischen Emiraten habe TUI Kontingente aufgestockt und langfristige Verträge mit den Hoteliers abgeschlossen.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Vielen Unternehmen gehen die liquiden Mitteln aus
Nachrichtenfeed
Österreich droht heuer Rekord-Pleitenjahr
Nachrichtenfeed
Fünf Bundesländer steigerten 2023 die Exporte
In Salzburg bereits mehr Stellenangebote als Arbeitslose
Nachrichtenfeed
Tourismus-Boom: Fast Vollbeschäftigung in Salzburg und Tirol
Finanzminister Magnus Brunner sieht sich bestätigt
Nachrichtenfeed
Morningstar bleibt für Österreich beim AAA-Rating
Aufwärtstrend der letzten Jahre setzt sich laut RTR ungebrochen fort
Nachrichtenfeed
Paketflut: 2023 wurden 388 Mio. Packerl verschickt
Trotz Hitze gibt es nur bei wenigen Bauarbeitern heute hitzefrei
Nachrichtenfeed
Nur wenige Bauarbeiter bekommen heute hitzefrei
Nachrichtenfeed
Vamed streicht 40 Stellen im internationalen Projektgeschäft
Bei Hitze bleiben viele Menschen zu Hause
Nachrichtenfeed
Gastronomie kämpft bei Hitze mit Konsumzurückhaltung
Signa-Gründer Benko aus "trend"-Reichenliste gestrichen worden
Nachrichtenfeed
Erstmals mehr als 50 Milliardäre in Österreich
AUA-Flieger am Heimatflughafen Wien-Schwechat
Nachrichtenfeed
AUA bei Flightright-Ranking im europäischen Spitzenfeld
Wifo-Chef Gabriel Felbermayr
Nachrichtenfeed
Wifo-Prognose: Österreichs Wirtschaft bleibt in der Euro-Zone zurück
Weitere juristische Auseinandersetzungen um die Signa
Recht
Signa Holding - Sonderverwalter klagt Abschlussprüfer BDO