Skylink-Fertigstellung bleibt auf Kurs für Mitte 2012

Der neue Terminal am Flughafen Wien kann im Juni 2012 für Passagiere freigegeben werden, ist sich der im März 2009 eingesetzte Projektleiter Norbert Steiner sicher. Derzeit laufen die Innenarbeiten im "Skylink", Ende Oktober soll die Bautätigkeit abgeschlossen sein, ab Dezember wird ein Probebetrieb simuliert. Schon jetzt ist ein erster Bauteil fertiggestellt, in dem die Systeme geprobt werden.

Steiner ist sich auch sicher, dass er die letzte Kostenschätzung - nach einer Verdoppelung der Baukosten - "deutlich" unterbieten kann: Skylink werde "unter 800 Mio. Euro" kosten, statt wie vom Flughafen vor Steiners Einsetzung errechnet 830 Mio. Euro. Der Rechnungshof geht allerdings unter Berücksichtigung von für den Betrieb nötigen Zusatzprojekten von Kosten von knapp einer Mrd. Euro aus.

Selbst unter optimalem Verlauf hätte ein Flughafenterminal dieser Größe 650 bis 700 Mio. Euro gekostet, schätzt Steiner. Jeweils ein Drittel der Mehrkosten seien auf die Valorisierung angesichts der langen Projektzeit, auf Umplanungen, sowie auf das überhöhte Tempo zurückzuführen, das eine Zeit lang verlangt wurde, als man noch glaubte, das Projekt Ende 2009 abschließen zu können.

Für Skylink sei es ein Glück gewesen, dass 2009 mit der Wirtschaftskrise das Passagieraufkommen einbrach. So habe man Zeit gewonnen, "in Ruhe" den Terminal fertigzubauen. Unter anderem gab es eine 7,5 Monate dauernde Bauunterbrechung. Insgesamt veranschlagt Steiner die Planungskosten mit "an die 25 Prozent" der Gesamtkosten.

Der Skylink (Terminal und Pier) hat eine Fläche von 150.000 m2. Passagiere werden auf drei Ebenen übereinander abgefertigt. Bis zu 17 kleinere oder maximal 13 größere Flieger können gleichzeitig am Pier andocken. Für den A380 ist vorerst kein Boarding vorgesehen, falls eine Airline aber eine regelmäßige Verbindung anbietet, kann an der Stirnseite noch eine entsprechende Abfertigung angebaut werden.

- APA

Wirtschaft

12 Fragen: Den Brexit verstehen

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Versicherung

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession

Wirtschaft

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession