Sixt schüttelt Corona ab

Rekordgewinn im 1. Quartal

Sixt schüttelt Corona ab

Sixt schüttelt Corona ab

Der deutsche Autovermieter Sixt schüttelt die Corona-Pandemie ab. Der Gewinn lag im ersten Quartal mit 93,5 Millionen Euro mehr als doppelt so hoch wie im Vor-Corona-Jahr 2019, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Der Umsatz verbesserte sich verglichen mit 2019 um etwa 15 Prozent auf knapp 581 Mio. Euro. Gestiegene Preise und ein stringentes Kostenmanagement seien Wachstumstreiber.

Für die kommenden Monate zeigte sich das Unternehmen zuversichtlich. Im zweiten und dritten Quartal sei mit einer hohen Nachfrage zu rechnen, weil der Mobilitätsbedarf der Kunden nach dem Ende der Corona-Einschränkungen hoch sei. Zugleich bleibe das Angebot an Autos knapp, die Mietwagenpreise dürften hoch bleiben. Den Kunden machte Sixt dabei wenig Hoffnung auf Entspannung: "Sixt geht zudem davon aus, dass das Preisniveau auf einen generellen Nachholeffekt in der Branche zurückzuführen ist und deshalb langfristigen Charakter hat."

Finanzvorstand Kai Andrejewski sagte, auch die aktive Flottenpolitik komme Sixt zugute. Trotz der Lieferprobleme in der Autobranche sei es gelungen, in etwa auf dem Vorkrisenniveau zu liegen. Derzeit hat Sixt rund 125.000 Fahrzeuge weltweit im Angebot, rund 4.000 weniger als im Vorkrisenjahr, aber gut ein Drittel mehr als vor Jahresfrist. Sixt habe unter anderem neue Hersteller in die Flotte aufgenommen, sagte Andrejewski. "Trotz der Herausforderungen insbesondere bei der Neufahrzeugproduktion sind wir für den weiteren Jahresverlauf optimistisch und gehen unverändert von einem sehr erfolgreichen Jahr für Sixt aus."

Eurozone: Leistungsbilanz erstmals seit 2012 mit Defizit

Eurozone: Leistungsbilanz erstmals seit 2012 mit Defizit

Fehlbetrag von etwa 2 Mrd. Euro

Oberbank startete gut ins Jahr 2022, Ausblick kaum möglich

Oberbank startete gut ins Jahr 2022, Ausblick kaum möglich

Quartalsbericht weist Plus beim Periodenüberschuss nach Steuern aus

Easyjet rechnet mit starkem Sommergeschäft

Easyjet rechnet mit starkem Sommergeschäft

Anziehende Ticketnachfrage

Energienetzbetreiber National Grid verdiente 2021/22 mehr

Energienetzbetreiber National Grid verdiente 2021/22 mehr

Gewinn nach Steuern kletterte um zwei Drittel auf 2,2 Mrd. Pfund