Trend Logo

Signa Prime wirbt um frisches Geld bei Investoren

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
5 min

©Elke Mayr
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed

Der im Zuge der generellen Immobilienkrise in Turbulenzen geratene Handels- und Immobilienkonzern Signa lotet seine Finanzierungsquellen aus. René Benkos wichtigste Immo-Sparte, die Signa Prime Selection, versuche nun frisches Geld bei Investoren einzusammeln. Das Unternehmen habe sich in den vergangenen Tagen an Investoren gewandt, um in den kommenden Monaten bis zu 2 Mrd. Euro aufzubringen, berichtet "Bloomberg" unter Verweis auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

von

Der im Zuge der generellen Immobilienkrise in Turbulenzen geratene Handels- und Immobilienkonzern Signa lotet seine Finanzierungsquellen aus. René Benkos wichtigste Immo-Sparte, die Signa Prime Selection, versuche nun frisches Geld bei Investoren einzusammeln. Das Unternehmen habe sich in den vergangenen Tagen an Investoren gewandt, um in den kommenden Monaten bis zu 2 Mrd. Euro aufzubringen, berichtet "Bloomberg" unter Verweis auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Für die Dauer der Restrukturierung nehme der deutsche Sanierungsexperte Arndt Geiwitz "eigenverantwortlich die Interessen der Familie Benko Privatstiftung wahr", so ein Signa-Sprecher am Donnerstag auf APA-Anfrage um eine Stellungnahme. Wie lange diese Restrukturierung dauere, lasse sich heute nicht abschätzen. "Wichtig ist: der Prozess benötigt Ruhe und Fokussierung."

Unter der Führung von Geiwitz seien auch in Zusammenarbeit mit dem neuen CRO (Chief Restructuring Officer) Ralf Schmitz "zahlreiche organisatorische, strukturelle und personelle Prozesse in Gang gesetzt worden, die dazu dienen, die Signa-Gruppe zu stützen und nachhaltig sowie auf Dauer zu stabilisieren". Dies umfasse sowohl den Immobilien- als auch den Handelsbereich.

"Diese bisher laufenden, sehr verantwortungsvoll geführten, Gespräche mit Stakeholdern stimmen uns zuversichtlich, gute Lösungen zu finden", bestätigte der Sprecher die laufenden Verhandlungen.

Die Signa-Gruppe beauftragte vergangene Woche den deutschen Sanierungsexperten Geiwitz damit, den Konzern zu restrukturieren. Geiwitz, der mit dem Immobilienkonzern auch bereits in der Vergangenheit zu tun hatte, will laut Finanznachrichtenagentur "Bloomberg" bis Ende November einen ersten Plan vorlegen.

Die Sparte Signa Prime, der die prominentesten Projekte vom Berliner Luxuskaufhaus KaDeWe über Selfridges in London und das Hotel Bauer in Venedig bis hin zum Hamburger Bauprojekt Elbtower gehören, habe potenziellen Investoren mitgeteilt, dass sie allein heuer 500 Mio. Euro benötige, um ihren Verpflichtungen nachzukommen, heißt es "Bloomberg" zufolge bei Insidern, die in die Gespräche involviert sind und nicht namentlich genannt werden wollen. Im ersten Halbjahr 2024 würden weitere 1,5 Mrd. Euro benötigt.

Einige der angesprochenen Investoren hätten bereits abgelehnt, sei weiters zu hören. Andere hingegen befänden sich noch in der Anfangsphase und prüften die Anfrage derzeit.

"Bloomberg" listet die größeren Brocken der Fälligkeiten unter Verweis auf den Geschäftsbericht im Detail auf: Eine privat platzierte Anleihe der Signa Prime im Umfang von 200 Mio. Euro werde bis 30. November fällig. Partizipationsscheine im Nennwert von 130 Mio. Euro laufen den Angaben zufolge am 31. Dezember aus. "Darüber hinaus dürfte das Unternehmen Verpflichtungen aus Projektkrediten und Bauleistungen haben."

Steigende Zinsen und sinkende Immobilienbewertungen haben zu Liquiditätsengpässen bei Signa geführt. Auf mehreren Baustellen ruht die Arbeit. Verschiedene Teile der Signa-Gruppe haben bereits im Laufe des Jahres Liegenschaften, Unternehmensanteile und Geschäftsbereiche verkauft.

Zuletzt fuhr Signa etwa bereits die Beteiligung an der britischen Luxuskaufhauskette Selfridges zurück. Der thailändische Co-Eigentümer Central Group soll nun Mehrheitseigentümer sein und die Kontrolle über die Handelskette übernommen haben, wie Reuters am Mittwoch berichtet hatte. Signa verringert die Selfridges-Beteiligung auf 45 Prozent, wie eine mit der Angelegenheit vertraute Person der APA bestätigte. "Mit diesem Schritt festigt die Central Group ihre Position als Eigentümerin und Betreiberin der größten europäischen Luxuskaufhausgruppe", schrieb die Central Group auf der Plattform LinkedIn. Signa und die Central Group hatten Selfridges im August 2022 übernommen, der Kaufpreis wurde damals laut dpa-Informationen mit 4 Mrd. Euro beziffert.

Im Rahmen der Sanierung könnte Signa dem Vernehmen nach auch versuchen, ein Schuldenmoratorium bis Ende Jänner 2024 auszuhandeln. Zu den Signa-Investoren gehören unter anderem einige der reichsten Familien Europas, Versicherer und Banken.

Signa-Gruppe: Der Zerfall des Immobilien- und Kaufhaus-Konzerns

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Photovoltaik-Paneele über Obstkulturen produzieren nicht nur Strom
Nachrichtenfeed
Photovoltaik über Obstbau schützt vor Regen und Frost
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Der Vertrag von ÖBAG-Chefin Hlawati wurde bis Februar 2027 verlängert
Nachrichtenfeed
ÖBAG-Chefin will Dividende für Infrastruktur zweckwidmen
Viele Unternehmen sind nach dem Angriff Russlands geblieben
Nachrichtenfeed
Nur wenige ausländische Firmen kehrten Russland den Rücken
Selbstbediener-Kassen haben sich in Österreich noch nicht durchgesetzt
Nachrichtenfeed
Hofer will in bis zu 200 Filialen Selbstbedienungskassen