Trend Logo

Signa - Investoren sehen "letztlich betrügerischen" Benko

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
5 min
Bild aus lässigeren Tagen von Rene Benko
©APA/APA/GEORG HOCHMUTH/GEORG HOCHMUTH
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed

Investoren erheben weiter schwere Vorwürfe gegen den gescheiterten Immobilienmagnat René Benko. Benko habe "die Gier der anderen erspürt", zitiert der "Spiegel" einen Weggefährten.

von

Investoren erheben weiter schwere Vorwürfe gegen den gescheiterten Immobilienmagnat René Benko, berichtet das deutsche Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Demnach sieht Karl Gernandt, Vermögensverwalter des Hamburger Logistikmilliardärs Klaus-Michael Kühne, Investoren der Signa-Gruppe durch deren Gründer René Benko "hinters Licht geführt". Benko habe dafür sein Firmenkonstrukt mit mehr als 1.000 Unterfirmen genutzt. Er habe "letztlich betrügerisch" gehandelt.

Der Tiroler habe "in all den Luxemburger Zwischenholdings" Schulden versteckt, sagte Gernandt, Chef der Kühne Holding, dem "Spiegel". Dort habe es "verschleiert weitere Verpflichtungen anderen Geldgebern gegenüber" gegeben, ohne Wissen der Investoren seien Unterfirmen beliehen worden, "sodass wir faktisch gar keinen Zugriff auf die Immobilien mehr hatten. Nur wussten wir das nicht". Für ihn, sagt Gernandt, sei dies "letztlich betrügerisch". Die APA hat am Sonntag um Stellungnahme bei der Signa angefragt, die zumindest vorerst offen blieb.

Für Kühne stehen rund 500 Millionen Euro bei Signa auf dem Spiel, schreibt das Magazin. Der Deutsche hält zehn Prozent an der Signa Prime, der wichtigsten Immobiliensparte von Benkos Firmengruppe. Zu Benkos Geldgebern zählt auch der französische Autodynast Robert Peugeot, der über seine Familienholding rund 300 Millionen Euro investiert hat. Für Fressnapf-Gründer Torsten Toeller stehen etwa 150 Millionen Euro auf dem Spiel. Auch Unternehmensberater Roland Berger, der Austro-Industrielle und -Investor Hans Peter Haselsteiner sowie Lindt-&-Sprüngli-Chef Ernst Tanner bangen um ihre investierten Summen.

Benko habe "die Gier der anderen erspürt", zitiert der "Spiegel" einen Weggefährten des Ex-Milliardärs und nunmehrigen Pleitiers. Lange sei Benko das "neureiche Gehabe" gegönnt worden. Doch das hat sich gewandelt, auch wenn sich das Signa-Mastermind kurz vor dem Untergang noch als "Schwerstarbeiter inszeniert" habe. Die "Kronen Zeitung" (Sonntag) schreibt, dass Benko zudem mit jedem Investor einen "Privatdeal" gehabt habe, der die Sache so ausschauen habe lassen, als habe jeder Investor jeweils einen besseren Deal. Bestätigung gibt es dafür offiziell freilich keine.

Die milliardenschweren Investoren zeigen sich von Benko enttäuscht. "Gesundes Wachstum" habe es bei Benkos Signa wohl schon lange nicht mehr gegeben, sagt einer seiner wichtigen Geldgeber heute. Stattdessen sei die wachsende Kluft zwischen Kosten und Einnahmen mit regelmäßigen Kapitalerhöhungen und Gebäudeverkäufen kaschiert worden.

Benko will selbst inzwischen beim Lebensunterhalt vor allem von seiner Mutter abhängig sein, wie er in seinem Privatkonkursverfahren als Unternehmer laut "Tiroler Tageszeitung" angegeben hat. Er lebe von 3.700 Euro im Monat. Seine Familie hingegen soll laut "Österreich" weiter im Luxus schwelgen und viel Geld rund ums Pferdehobby brauchen.

Viele der vermögenden Unternehmer üben auch Selbstkritik. Wie schwer die Schulden drückten, hätten sie "zu lange nicht gemerkt", sagt einer, der sein Engagement heute bereut. Ein anderer ist "unendlich enttäuscht von mir selbst", gesteht, sein Anlageberater habe früh zum Ausstieg gedrängt, er aber habe ihn nie erhört. Er sieht sein Benko-Investment als "eine meiner größten Niederlagen".

Seit vergangenem Herbst haben diverse Gesellschaften der von Benko gegründeten Signa-Gruppe Insolvenz angemeldet. Die Staatsanwaltschaft in Wien prüft einen Anfangsverdacht wegen Betrugs, eine Sonderkommission wurde eingerichtet. In München wird wegen möglicher Geldwäsche ermittelt. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Die Signa-Pleitenserie ist die mit Abstand größte Insolvenz der österreichischen Wirtschaftsgeschichte. Gegenüber der insolventen Luxus-Immobiliengesellschaft Signa Prime haben bisher 475 Gläubiger Forderungen in Rekordhöhe von 12,8 Mrd. Euro angemeldet, derzeit sind rund 5,9 Mrd. Euro vom Insolvenzverwalter anerkannt. Die Signa Holding sieht sich im laufenden Insolvenzverfahren aktuell einer Forderungssumme von 7,8 Mrd. Euro gegenüber, wobei bisher nur gut 80 Mio. Euro anerkannt wurden. Gegen die Signa Development sind 2,3 Mrd. Euro an Forderungen angemeldet, wovon bisher 1,5 Mrd. Euro anerkannt sind.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Photovoltaik-Paneele über Obstkulturen produzieren nicht nur Strom
Nachrichtenfeed
Photovoltaik über Obstbau schützt vor Regen und Frost
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Der Vertrag von ÖBAG-Chefin Hlawati wurde bis Februar 2027 verlängert
Nachrichtenfeed
ÖBAG-Chefin will Dividende für Infrastruktur zweckwidmen
Viele Unternehmen sind nach dem Angriff Russlands geblieben
Nachrichtenfeed
Nur wenige ausländische Firmen kehrten Russland den Rücken
Selbstbediener-Kassen haben sich in Österreich noch nicht durchgesetzt
Nachrichtenfeed
Hofer will in bis zu 200 Filialen Selbstbedienungskassen