Trend Logo

Signa: Hypo Vorarlberg betont existente Kredit-Besicherungen

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
4 min
Hypo Vorarlberg hat Erklärungsbedarf rund um schwere Signa-Ausfälle
©APA/APA/THEMENBILD/STIPLOVSEK DIETMAR
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Die Hypo Vorarlberg Bank hat am Freitagabend neuerlich betont, Kredite nur zu marktüblichen Konditionen und mit entsprechenden Besicherungen zu vergeben. Mit dieser allgemeinen Beschwichtigung reagierten die beiden Vorstände Michel Haller und Wilfried Amann auf Medienberichte, wonach die Bank infolge der Signa-Pleite bis zu 131 Mio. Euro verlieren könnte; entsprechende Darlehen unbesichert vergeben worden seien. Das weist Haller zurück, ohne zur Signa-Sache konkret zu werden.

von

Die Hypo Vorarlberg Bank hat am Freitagabend neuerlich betont, Kredite nur zu marktüblichen Konditionen und mit entsprechenden Besicherungen zu vergeben. Mit dieser allgemeinen Beschwichtigung reagierten die beiden Vorstände Michel Haller und Wilfried Amann auf Medienberichte, wonach die Bank infolge der Signa-Pleite bis zu 131 Mio. Euro verlieren könnte; entsprechende Darlehen unbesichert vergeben worden seien. Das weist Haller zurück, ohne zur Signa-Sache konkret zu werden.

Vorstandschef Haller blieb mit Verweis auf das Bankgeheimnis allgemein. Er erklärte, dass Besicherungen in verschiedener Form vorliegen können, etwa auch als Garantien, Bürgschaften oder verpfändeten Geschäftsanteilen. In solchen Fällen sind die Besicherungen laut Haller aber nicht öffentlich ersichtlich. "Gewisse Sicherheiten sind im Meldewesen nicht zu sehen", sagte Haller.

Das heiße aber natürlich nicht, dass es diese Besicherungen nicht gebe, so der Manager. Die Kreditvergabe der Hypo Vorarlberg unterliege strengen Kriterien und Abläufen, die für jeden potenziellen Kunden gleich gehandhabt würden. Bei einem höheren Volumen werde die Entscheidung nicht von einer einzelnen Person getroffen. Spreche man vom "Ausfall" eines Kredits heiße das, dass der Schuldner diesen nicht mehr bedienen könne - das heiße aber nicht, dass dieser nicht besichert sei.

Ohne Frage sei das Kreditgeschäft ein Risikogeschäft, Ausfälle gebe es immer. Die Hypo Vorarlberg habe in den vergangenen Jahren aber durchwegs sehr gute Jahresergebnisse erzielt, auch mit dem Start des Jahres 2024 zeigte sich Haller zufrieden. Man habe in den Vorjahren stets etwa 5 Mio. Euro an den Mehrheitseigentümer Land Vorarlberg ausgeschüttet, das werde auch heuer so sein. Der Vorstandsvorsitzende verwies auch auf eine Steigerung der Eigenmittel von 1,2 auf 1,7 Mrd. Euro in den vergangenen zehn Jahren. Ende Jänner 2023 hatte die Bank angesichts eines Gewinns vor Steuern (EGT) in Höhe von 92,2 Mio. Euro bzw. von 53,1 Mio. Euro nach Fair-Value-Bewertungseffekten von einem "soliden Ergebnis" 2023 berichtet. 2022 hatten sich diese Kennwerte auf 83,5 Mio. bzw. 160,7 Mio. Euro belaufen, das EGT brach damit zum Vorjahr nach der Berücksichtigung von Bewertungseffekten um rund 67 Prozent ein. Es seien alle notwendigen Risikovorsorgen getroffen worden, sagte Haller. "Bei einem Kunden, bei dem man in die Verwertung geht, weiß man erst am Schluss, was herauskommt", ergänzte Amann.

Im Hinblick auf Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) als Eigentümervertreter bestätigte Haller die Rechtfertigung des Ländle-Regierungschefs. "Der Landeshauptmann ist kein Organ der Bank, es gilt das Bankgeheimnis. Wir berichten an den Aufsichtsrat", so Haller. Politische Appelle an Wallner, er möge Licht in die Verstrickung der Hypo mit der Signa bringen, hat dieser bisher stets mit dem Hinweis zurückgewiesen, dass das operative Geschäft der Hypo der Vorstand besorgt, nicht der Eigentümer. Auch die Aufsichtsräte unterliegen dem Bankgeheimnis. Zu bekannt gewordenen Stellungnahmen der Finanzmarktaufsicht (FMA) hinsichtlich der Vergabe von Krediten an die Signa stellte Haller fest: "Aufsicht und Bank haben teilweise verschiedene Sichtweisen, es kann sein, dass man etwas verschieden bewertet. Dabei handelt es sich aber auch nicht um finale Statements der FMA", so Haller.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Nachrichtenfeed
Nichts Neues zu Joint Venture Borealis mit Borouge
Der Strategieplan zeigt Perspektiven für die Agrarbetriebe auf
Nachrichtenfeed
Agrarbetriebe sollen mit "Vision 2028+" zukunftsfit werden
Mieten ist auch im Vorjahr wieder teurer geworden
Nachrichtenfeed
Immobilienpreise 2023 gesunken, Mieten gestiegen
Klagen über unfaire Konkurrenz durch Shein und Temu
Nachrichtenfeed
Handel beklagt unfaire Konkurrenz aus China
Tirols LR Mair will Uni-Absolventen zur Vollzeitarbeit verpflichten
Nachrichtenfeed
Tiroler Landesrätin für Vollzeitarbeit-Pflicht nach Studium
Aufwind ab Sommer in Sicht (Symbolbild)
Nachrichtenfeed
Fast alle Regionen im Vorjahr mit Wirtschaftsrückgang
Die rund 3.000 Zusteller sind von der Neuausrichtung nicht betroffen
Nachrichtenfeed
Foodora baut fast 130 Mitarbeiter ab
Generalprokuratur hat sich eingehend mit dem Grasser-Urteil befasst
Nachrichtenfeed
Buwog-Urteile für Generalprokuratur weitgehend okay
Ernährung zwei Kinder kostet Eltern monatlich über tausend Euro
Nachrichtenfeed
Teuerung belastet Familien enorm
Kocher wollte Bildungskarenz überdenken
Politik
Keine größeren Reformen mehr im Bereich Arbeit geplant
ÖBB-Logo beim Hauptbahnhof in Wien
Nachrichtenfeed
ÖBB setzen erste Mitarbeiter aus dem Ausland ein
Baukredite haben sich zuletzt spürbar verteuert
Immobilien
Mehrere Bundesländer mit Immokredit-Zuschüssen unzufrieden