Trend Logo

Signa - Ex-Lufthansa-Finanzchef illustriert Risikostrategie

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
4 min
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Der Wirtschaftswissenschaftler und Ex-Lufthansa-Finanzchef Nikolaj Schmolcke hat sich Bilanzen der zwei wichtigsten Firmen der strauchelnden Immobiliengruppe Signa näher angesehen. Die insolvente Signa Holding und die Signa Prime Selection haben ihre Abschlüsse teils sehr spät veröffentlicht - bei der Prime dauerte es bis zu fünf Jahre nach dem Stichtag, bei der Holding bis zu vier. "Wer nicht veröffentlicht, hat ein Problem oder etwas zu verbergen oder beides", so Schmolcke.

von

Der Wirtschaftswissenschaftler und Ex-Lufthansa-Finanzchef Nikolaj Schmolcke hat sich Bilanzen der zwei wichtigsten Firmen der strauchelnden Immobiliengruppe Signa näher angesehen. Die insolvente Signa Holding und die Signa Prime Selection haben ihre Abschlüsse teils sehr spät veröffentlicht - bei der Prime dauerte es bis zu fünf Jahre nach dem Stichtag, bei der Holding bis zu vier. "Wer nicht veröffentlicht, hat ein Problem oder etwas zu verbergen oder beides", so Schmolcke.

Den Konzernabschluss für das Jahr 2021 habe die Prime Selection, in der die Top-Immobilien wie etwa das Kaufhaus Lamarr in der Wiener Mariahilfer Straße, das KaDeWe in Berlin, der Elbtower in Hamburg und die Alte Akademie in München (im Erbbaurecht) gebündelt sind, erst nach 22 Monaten, für das Jahr 2022 nach zehn Monaten veröffentlicht, berichtet der Hamburger Ökonom laut Münchner "Abendzeitung" (Wochenende).

Aus den Abschlüssen der Signa liest Schmolcke, der Managern, Aufsichtsräten und Juristen Seminare gibt, dem Zeitungsbericht zufolge vieles heraus: Zum Beispiel, dass sich die Signa über sogenannte "Shared Deals" die Grunderwerbssteuer sparte. Oder dass die Prime Selection allein im Jahr 2021 bei einem Umsatz von 438 Mio. Euro einen Gewinn von 732 Mio. Euro schaffte.

Auffällig seien die gestiegenen Bewertungen für René Benkos Immobilien. Jede einzelne ließ der Signa-Gründer aus Tirol schätzen, was er zukünftig für sie bekommen kann. "Durch die Höherbewertungen zeigt er dann Gewinne an", erklärt Schmolcke. Allein 2021 wurde Benkos Immobilienbestand so um eine Milliarde aufgewertet.

Das funktionierte, weil die Prime Selection nicht nach dem UGB (österreichisches Pendant zum HGB) bilanziert, sondern nach Internationalen Finanzreporting Standards (IFRS). Denen zufolge können Immobilien höher bewertet werden als zu ihren Anschaffungskosten.

Aus den Abschlüssen sei auch herauszulesen, dass die Gesellschaft, die die Alte Akademie kaufte, 12,6 Mio. Euro Verlust im Jahr 2021 machte, oder dass die Signa für den Münchner Bahnhofsplatz Darlehen in Höhe von 120 Mio. Euro aufnahm. Besonders auffallend: Aus den Unterlagen geht dem Bericht zufolge hervor, dass Benko auf volles Risiko setzte. "Er hat 3,6 Milliarden Euro von 6,7 Milliarden Euro Kreditvolumen mit variablen Zinsen geführt. Das ähnelt Casino, Glücksspiel", so Schmolcke. Steigen die Zinsen, explodieren die Kosten.

"Ein Prozentpunkt höhere Zinsen entsprechen 36 Millionen Euro - pro Jahr." Steigen die Zinsen - wie zuletzt - um drei Prozentpunkte, entspreche das über 100 Millionen pro Jahr. Die Prime Select AG hatte 2022 den Angaben zufolge kurzfristiges Vermögen in Höhe von 686 Mio. Euro, denen kurzfristige Verbindlichkeiten in Höhe von 2,7 Milliarden gegenüberstanden. 2021 lag diese Unterdeckung noch bei 1,4 Milliarden. "Das hat die Prime Select nicht davon abgehalten, 225 Millionen Euro Dividende auszuschütten."

Illegal sei das alles nicht, betont Schmolcke. Er fasst zusammen: "Benko bewertet die Immobilien hoch, zeigt dadurch Gewinne, wird attraktiv für Investoren und sammelt Geld ein von den Banken. Und dann schüttet er sich 2.205 Millionen Euro Gewinn aus." Dieses Risiko seien die Geldgeber eingegangen. "Es kommt auf die Bereitschaft an, das mitzumachen. Die Gläubiger haben das in Kauf genommen. Den Rest regelt jetzt die Insolvenzverwaltung."

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Urlaub in Österreich ist bereits gut gebucht
Nachrichtenfeed
Touristiker starten mit wenig Personal in einen guten Sommer
Nachrichtenfeed
Chemie-KV: Sozialpartner weisen sich gegenseitig Schuld zu
OMV-Geld für Gazprom könnte gepfändet werden
Nachrichtenfeed
OMV warnt vor drohender Pfändung von Zahlungen an Gazprom
Nachrichtenfeed
AK erreichte Einigung mit Netflix über Preiserhöhungen
Das Landesgericht wird am Mittwoch erneut Schauplatz der Causa Benko
Nachrichtenfeed
Tagsatzung im Verfahren gegen Familie Benko Privatstiftung
PV-Anlagen boomen
Nachrichtenfeed
Energie AG Oberösterreich kündigt 20.000 PV-Verträge
Zahl der Urlaubsreisen steigt auf Rekordniveau
Nachrichtenfeed
Zahl der Urlaubsreisen steigt auf Rekordniveau
Photovoltaik-Paneele über Obstkulturen produzieren nicht nur Strom
Nachrichtenfeed
Photovoltaik über Obstbau schützt vor Regen und Frost
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort