Trend Logo

Signa - Ex-Kanzler Kurz schreibt Millionenforderung ab

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
4 min
Kurz und Benko galten als vernetzt - Hier bei "Punsch und Maroni"
©APA/APA/GEORG HOCHMUTH/GEORG HOCHMUTH
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Eine insolvente Tochterfirma der insolventen Signa Holding von Rene Benko braucht Ex-Bundeskanzler und -ÖVP-Chef Sebastian Kurz - respektive dessen Firma SK Management - eine Millionenforderung nicht zu begleichen. Die Kurz-Firma fehlte laut "profil" auf der entsprechenden Gläubigerliste der Signa SFS. Ein Sprecher der Kurz-Firma hat dann auf Anfrage des Nachrichtenmagazins bestätigt, dass die Forderung nicht geltend gemacht wurde. Dies werde auch in Zukunft nicht erfolgen.

von

Zuletzt war ein großer Immobilienverkauf an die deutsche Unternehmerfamilie Schoeller gescheitert, die Signa-Treuhänder brauchen aber rasch frisches Geld. Verhandlungen dazu sind angeblich im Laufen. "Wir reden mit Schoellers über andere Immobilien und verhandeln mit Financiers, wollen einen Massekredit von 100 Millionen Euro aufstellen", so Grossnigg laut Zeitung (Mittwochsausgabe).

Mitte März waren die Schoellers mit einem Angebot abgeblitzt: Der Gläubigerausschuss der insolventen Signa Prime stimmte dem Verkauf des Immo-Pakets "Goldenes Quartier", Hotel Park Hyatt und Verfassungsgerichtshofgebäude in Wien sowie Kaufhaus Tyrol in Innsbruck an die deutschen Industriellen nicht zu. Seit Beginn dieser Woche kursiert ein 1 Mrd. Euro schweres Kaufinteresse an besagten Luxusimmobilien seitens des österreichischen Bau-Tycoons Georg Stumpf.

Bisher ist es dem scheidenden Sanierer Grossnigg - er geht nach der Signa-Hauptversammlung am 10. April - nicht gelungen, bei den Aktionären und Investoren weiteres Geld für das Immobilienunternehmen zu bekommen. Signa Prime und Signa Development bekommen demnächst auch neue Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder. Ex-Siemens-Chef Wolfgang Hesoun wird als neuer Aufsichtsratschef der Signa Development gehandelt. Grossnigg dazu: "Das kann sein, ja."

"Die Signa-Sanierung ist mir nicht gelungen, das ist traurig. Ich habe gedacht, es wird möglich sein, das Geld aufzustellen", räumte Grossnigg einmal mehr ein. "Aber die Aktionäre und andere, die jetzt groß reden, haben mir keines zur Verfügung gestellt. Die haben nur Benko (Signa-Gründer René Benko, Anm.) Geld gegeben, mir nicht." Normalerweise sei es bei einer Insolvenz ja so, dass der Eigentümer alles tue, um das Unternehmen zu erhalten. "Hier hat das keiner versucht, hier haben die Aktionäre offenbar investiert, um schnelles Geld zu machen. Sie waren nicht am Unternehmen selbst interessiert, sondern von der Gewinnmaschinerie Benkos begeistert - und die Signa war lang eine Geldmaschinerie."

Benko habe "eine außergewöhnliche unternehmerische Leistung erbracht" - aber es sei am Ende leider schiefgegangen. Es gebe kaum einen Immobilienunternehmer, der so tolle Projekte gebaut habe wie René Benko. "Das war das Außergewöhnliche an ihm", meinte Grossnigg über seinen Auftraggeber. "Jeder sagt es, auch im Ausland: Benko war ein toller Immobilienmann. Und er hat die Leute so überzeugt, dass sie ihm Geld gaben."

Benko habe geglaubt, "das geht immer so weiter". Ab Mitte 2023 sei ihm das alles nicht mehr gelungen, "ab da war die Illiquidität wirklich spürbar".

Manche Investoren werfen Benko nun Betrug vor, so etwa jüngst der Berater des Signa-Investors und deutschen Milliardärs Klaus-Michael Kühne, Karl Gernandt. Weiters ermittelt die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) rund um die Signa auch wegen Betrugsverdachts, wie seit wenigen Tagen bekannt ist. Bei der Signa Prime etwa liegen für die Vorstandssitzungen in den Jahren 2022 und 2023 laut Insolvenzverwalter keine Vorstandsprotokolle vor.

Auf die Frage, ob Benko und andere strafrechtlich drankommen könnten, meinte Grossnigg: "Es werden alle belegen müssen, dass sie korrekt gehandelt haben. Ob ihnen das gelingt, weiß ich nicht. Sorgen werden sie sich bestimmt machen." Dass die Signa ein "Pyramidenspiel" gewesen sei, wie von vielen Leuten argumentiert, weist der Unternehmer jedenfalls vehement zurück: "Nein. Ein Pyramidenspiel ist eine von Beginn an aufgesetzte Gaunerei, und eine Gaunerei war die Signa nicht."

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren
Der Vertrag von ÖBAG-Chefin Hlawati wurde bis Februar 2027 verlängert
Nachrichtenfeed
ÖBAG-Chefin will Dividende für Infrastruktur zweckwidmen
Viele Unternehmen sind nach dem Angriff Russlands geblieben
Nachrichtenfeed
Nur wenige ausländische Firmen kehrten Russland den Rücken
Selbstbediener-Kassen haben sich in Österreich noch nicht durchgesetzt
Nachrichtenfeed
Hofer will in bis zu 200 Filialen Selbstbedienungskassen
Diesel-Preise gehören zu den Preistreibern in der Landwirtschaft
Nachrichtenfeed
Entlastungspaket soll Bauern 20 Cent/Liter Diesel bringen