Siemens Healthineers stellt russisches Neugeschäft nicht ein

Hält trotz Ukraine-Krieg an Prognose fest

Siemens Healthineers stellt russisches Neugeschäft nicht ein

Siemens Healthineers stellt russisches Neugeschäft nicht ein

Der deutsche Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers stellt das Neugeschäft in Russland nicht ein und hält trotz des Ukraine-Kriegs an seinem Ausblick für das laufende Geschäftsjahr fest. "Wir sind zuversichtlich, trotz der aktuellen Entwicklungen die Konzernprognose erfüllen zu können", sagte Vorstandschef Bernd Montag in einem am Freitag im Voraus veröffentlichten Interview mit der Finanzzeitung "Euro am Sonntag".

So sei das Gesundheitswesen von der normalen Konjunktur abgekoppelt, jedes Land investiere unabhängig von anderen in den Ausbau seiner Versorgung. Zudem mache das Servicegeschäft, das stabile Einnahmen garantiere, fast 50 Prozent des Umsatzes aus.

In Russland und der Ukraine ist Siemens Healthineers den Angaben zufolge nur geringfügig engagiert, der Umsatzanteil betrage etwa ein Prozent. "Lieferanten haben wir dort so gut wie keine und daher auch keine Probleme mit Lieferketten", sagte Montag. "Als Medizintechnikhersteller sind wir bisher auch nur indirekt von Sanktionen betroffen." Das Neugeschäft in Russland einzustellen, wie es etwa die Muttergesellschaft Siemens getan hat, ist für Montag "keine Option". "Wir wollen den Menschen in Russland den Zugang zu Therapien, unter anderem gegen Krebs, nicht vorenthalten." Ähnlich handle auch die Pharmaindustrie. "Den Krieg hat schließlich nicht die russische Bevölkerung zu verantworten", sagte der Manager.

Für das am 30. September endende Geschäftsjahr 2021/22 hat Siemens Healthineers bisher ein vergleichbares Umsatzwachstum von drei bis fünf Prozent in Aussicht gestellt.

Inflation in Russland steigt auf 17,8 Prozent

Inflation in Russland steigt auf 17,8 Prozent

Sanktionen des Westens tragen zu Teuerungsrate von 17,8 Prozent bei

Bayer investiert 275 Mio. Euro in neue Tablettenfabrik

Bayer investiert 275 Mio. Euro in neue Tablettenfabrik

Die Anlage "Solida 1" in Leverkusen soll 2024 fertig sein

Eni will angeblich Rubel-Konto eröffnen

Eni will angeblich Rubel-Konto eröffnen

Eni ist einer der größten Importeure von russischem Gas in Europa

Michigan-Konsumklima auf niedrigstem Stand seit 2011

Michigan-Konsumklima auf niedrigstem Stand seit 2011

Inflationserwartungen stabil auf hohem Niveau