Schweizer Parfümhersteller Givaudan legt kräftig zu

Sparte wuchs um fast 30 Prozent

Schweizer Parfümhersteller Givaudan legt kräftig zu

Schweizer Parfümhersteller Givaudan legt kräftig zu

Der Schweizer Aromen- und Duftstoffhersteller Givaudan ist seit Anfang des Jahres kräftig gewachsen. Im dritten Quartal 2021 flachte das Wachstum allerdings etwas ab. Insgesamt stieg der Umsatz in den ersten neun Monaten 2021 um 5,8 Prozent auf 5,07 Milliarden Franken (4,73 Mrd. Euro), wie Givaudan am Dienstag mitteilte. Die Erwartungen der Analysten wurden mit den Zahlen leicht übertroffen.

Das organische Wachstum betrug im dritten Quartal 7,4 Prozent, was im Vergleich zum ersten Halbjahr mit +7,9 Prozent eine leichte Verlangsamung bedeutet. Der Wert liegt aber immer noch deutlich oberhalb der angepeilten mittelfristigen Zielgröße von 4 bis 5 Prozent.

Treiber der guten Geschäftsentwicklung war der Bereich "Riechstoffe & Schönheit", bei dem im Vorjahr vor allem die Luxusparfümerie noch stark unter der Coronapandemie gelitten hatte. Nach drei Quartalen erhöhte sich der Umsatz der Sparte organisch um 8,4 Prozent auf 2,38 Mrd. Franken. Auch die größere Sparte "Geschmack & Wohlbefinden" wuchs organisch im Vergleich zum Vorjahr um 7,2 Prozent auf 2,78 Mrd.

Trotz anhaltender Coronapandemie seien die globalen Lieferketten weiterhin angespannt, schreibt Givaudan. Das Wachstum habe sich über alle Produktsegmente und Regionen hinweg verteilt, wobei die Schwellenländer noch etwas stärker zulegten als die reifen Märkte.

Agrarsubventionen: EU fördert Bio und Klimaschutz

EU ändert Agrarförderungen: Biologische und klimaschonende …

Lufthansa könnte bei Alitalia-Nachfolgerin ITA einsteigen

Lufthansa könnte bei Alitalia-Nachfolgerin ITA einsteigen

Insider: Ausgang der Verhandlungen offen

Intel will bis zu 100 Mrd. in Chipproduktion investieren

Intel will bis zu 100 Mrd. in Chipproduktion investieren

Sucht aktuell auch nach einem Standort für ein geplantes Werk in Europa

Polnische Kredite belasten deutsche Commerzbank

Polnische Kredite belasten deutsche Commerzbank

Dennoch Gewinn erwartet