Schweizer Industrie legte im ersten Quartal weiter zu

Im Baugewerbe gab es hingegen einen Rückgang

Schweizer Industrie legte im ersten Quartal weiter zu

Schweizer Industrie legte im ersten Quartal weiter zu

Die Schweizer Industrie hat ihre Erholung im ersten Quartal 2022 fortgesetzt. Bereits in den Vorquartalen wurden die Vorjahresverluste durch die Pandemie deutlich aufgeholt.

Konkret nahm die Produktion im sekundären Sektor (Industrieproduktion) in der Periode von Jänner bis März 2022 gegenüber der entsprechenden Vorjahresperiode um 6,9 Prozent zu, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Freitag mitteilte. Der Wert liegt damit zwischen denjenigen der letzten beiden Quartale (4. Quartal: plus 6,2 Prozent, 3. Quartal: plus 8,3 Prozent).

In der Industrie (ohne Bau) stieg die Produktion im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal um 7,9 Prozent, wobei der Februar mit plus 15,4 Prozent der beste Monat war. Im Baugewerbe gab es hingegen einen Rückgang um 0,5 Prozent. Dabei erzielte der Hochbau (plus 0,2 Prozent) noch ein knappes Plus, während der Tiefbau (minus 3,8 Prozent) einen Produktionsrückgang erlitt. Beim sonstigen Baugewerbe sank die Produktion um 0,5 Prozent.

Nicht nur die Produktion, auch die Umsätze legten im ersten Quartal deutlich zu, und zwar um 9,9 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Industrie allein hatte ein Umsatzwachstum von 11,1 Prozent zu verzeichnen, beim Bau waren es plus 3,3 Prozent.

Volkswagen und Indiens Mahindra loten E-Auto-Allianz aus

Volkswagen und Indiens Mahindra loten E-Auto-Allianz aus

Indien gehört zu den fünf größten Automobilmärkten der Welt

USA: NAHB-Immobilienindex fällt zum achten Mal in Folge

USA: NAHB-Immobilienindex fällt zum achten Mal in Folge

Die hohen Preise und die steigenden Hypothekenzinsen belasteten den Markt

USA: Empire-State-Index sinkt überraschend deutlich

USA: Empire-State-Index sinkt überraschend deutlich

Konjunkturbarometer erreicht niedrigsten Wert seit Mai 2020

Norwegen wegen Gaspreise mit riesigem Außenhandelsüberschuss

Norwegen wegen Gaspreise mit riesigem Außenhandelsüberschuss

Wert der Gasausfuhren im Jahresvergleich vervierfacht