Trend Logo

Schuldenberatung warnt bei Weihnachtseinkäufen vor Krediten

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
4 min
Weihnachten kann zur Schuldenfalle werden
©APA/APA/dpa/Anna Ross
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Weihnachten steht vor der Tür und viele Menschen wollen ihre Liebsten reich beschenken. Dabei ist die Versuchung groß, tiefer ins Geldbörsel zu greifen, als es die finanziellen Möglichkeiten erlauben. "Weihnachten ist zum Fest des Konsums geworden", stellte Clemens Mitterlehner, Chef des Verbandes der Schuldenberatungen ASB, gegenüber der APA fest. Das könnte für viele Menschen zum Problem werden. Er warnte vor Spontaneinkäufen, Konsumkrediten und überzogenen Konten.

von

Weihnachten steht vor der Tür und viele Menschen wollen ihre Liebsten reich beschenken. Dabei ist die Versuchung groß, tiefer ins Geldbörsel zu greifen, als es die finanziellen Möglichkeiten erlauben. "Weihnachten ist zum Fest des Konsums geworden", stellte Clemens Mitterlehner, Chef des Verbandes der Schuldenberatungen ASB, gegenüber der APA fest. Das könnte für viele Menschen zum Problem werden. Er warnte vor Spontaneinkäufen, Konsumkrediten und überzogenen Konten.

Jährlich geben die Österreicherinnen und Österreicher über eine Milliarde Euro für Weihnachtsgeschenke aus. Der Handel versuche in der Weihnachtszeit möglichst viel an die Leute zu bringen und Menschen, die vielleicht während dem Jahr nicht so viel konsumieren können, würden dann vielleicht einmal mehr der Verlockung unterliegen, sagte Mitterlehner. Zudem spiele eine Rolle, dass man Kindern etwas Gutes tun möchte, dabei gehe es um "Teilhabe, um nicht ausgegrenzt zu sein".

Um einen Schuldenberg zu vermeiden, schlägt Mitterlehner vor, sich rechtzeitig vor Weihnachten ein Budget zu überlegen. Möglichst keine Spontaneinkäufe machen und von Aktionstagen wie Black Friday und Cyber Monday nicht verlocken lassen, rät der Experte. Sonst könnte es damit enden, die Geschenke mit einem Kontoüberzug oder einer Ratenzahlung finanzieren zu müssen.

Gerade in Zeiten der Teuerung werden Konsum- oder Kleinkredite für einige Menschen attraktiv. Diese seien aber "sehr teuer, weil man einen sehr hohen Prozentsatz an hohen Zinsen zahlt", warnte Mitterlehner. Wenn Menschen, die keine finanziellen "Reserven haben, dann zu sehr auf solche Konsumkredite zurückgreifen, dann ist das eine gefährliche Mischung".

Mitterlehner setzt sich dafür ein, dass solche Konsumkredite "stärker reguliert werden". Die neue EU-Richtlinie, die das Regelwerk auch auf Kredite unter 200 Euro und auf sogenannte "Buy now, pay later"-Verträge ausweitet, sieht der Experte als einen "sehr, sehr wichtigen Schritt". Künftig müssen Kreditgeberinnen und Kreditgeber unter anderem besser darauf achten, dass sich Konsumentinnen und Konsumenten nicht überschulden. Es gebe aber trotz der jüngsten Fortschritte nach wie vor einen "ganzen Blumenstrauß an Möglichkeiten, wo man ansetzen kann", so Mitterlehner in Richtung Politik.

Seinen Angaben nach steigen die Anfragen für Schuldenberatungen Jahr für Jahr nach den Feiertagen im Jänner. "Das mag aber vielleicht auch daran liegen, dass sich Menschen mit einem Neujahrsvorsatz an die Schuldenberatung wenden", glaubt Mitterlehner. Weil "so ein Problem passiert nicht von einem Tag auf den anderen, sondern das ist meistens eine schleichende Entwicklung". Weihnachtsangebote zahle man auch das nächste und übernächste Weihnachten ab.

Ein Plus bei den Anträgen gebe es "quer durch alle Bundesländer, manche mehr, manche weniger", so Mitterlehner. Endgültige Zahlen würden erst am Jahresanfang vorliegen, "aber die Zahlen aus den Vorquartalen zeigen, wir haben Steigerungen im zweistelligen Bereich, das ist sicher auf die Teuerung zurückzuführen".

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Photovoltaik-Paneele über Obstkulturen produzieren nicht nur Strom
Nachrichtenfeed
Photovoltaik über Obstbau schützt vor Regen und Frost
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Der Vertrag von ÖBAG-Chefin Hlawati wurde bis Februar 2027 verlängert
Nachrichtenfeed
ÖBAG-Chefin will Dividende für Infrastruktur zweckwidmen
Viele Unternehmen sind nach dem Angriff Russlands geblieben
Nachrichtenfeed
Nur wenige ausländische Firmen kehrten Russland den Rücken
Selbstbediener-Kassen haben sich in Österreich noch nicht durchgesetzt
Nachrichtenfeed
Hofer will in bis zu 200 Filialen Selbstbedienungskassen