Schulden in Österreich stiegen im ersten Quartal

Staatsverschuldung bei 348,8 Milliarden Euro und damit 14,7 Milliarden mehr als zu Jahresende 2021

Schulden in Österreich stiegen im ersten Quartal

Schulden in Österreich stiegen im ersten Quartal

Die Schulden in Österreich steigen weiter. Ende März betrug die Staatsverschuldung laut neuesten Daten der Statistik Austria 348,8 Milliarden Euro und damit 14,7 Milliarden mehr als zu Jahresende 2021. Die Schuldenquote, also das Verhältnis der öffentlichen Schulden zur Wirtschaftsleistung, stieg im selben Zeitraum von 82,8 auf 84,1 Prozent.

Das öffentliche Defizit im ersten Quartal betrug 3,8 Prozent des vierteljährlichen Bruttoinlandsprodukts bzw. 3,9 Mrd. Euro. Im Vergleichsquartal des Vorjahres belief sich das öffentliche Defizit auf 11,7 Mrd. Euro bzw. 12,7 Prozent des BIP.

Deutsche Exporte in erster Jahreshälfte im Aufwind

Deutsche Exporte in erster Jahreshälfte im Aufwind

Gasknappheit belastet Ausblick der deutschen Exportwirtschaft

Energiekonzern EnBW verdiente im ersten Halbjahr weniger

Energiekonzern EnBW verdiente im ersten Halbjahr weniger

Umsatz schrumpfte wegen steigender Gaspreise

Großbritannien: Wirtschaft schrumpfte minimal

Großbritannien: Wirtschaft schrumpfte minimal

Dienstleistungssektor belastete Wachstum

Knorr-Bremse verdiente im ersten Halbjahr weniger

Knorr-Bremse verdiente im ersten Halbjahr weniger

Operativer Gewinn bei 365 Mio. Euro