Trend Logo

Scholz will China-Strafzölle in EU-Verhandlungen verhindern

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
1 min
Scholz hofft auf Gespräche
©APA/APA/dpa/Kay Nietfeld
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) setzt darauf, dass die angedrohten EU-Strafzölle auf chinesische Elektrofahrzeuge in Verhandlungen mit Peking noch verhindert werden. Gespräche mit diesem Ziel seien ihm auch "fest zugesagt worden", sagte Scholz am Samstag am Rande des G7-Gipfels in Süditalien vor Journalisten. "Das ist der richtige Weg." Er gehe davon aus, dass der Konflikt bis Ende des Monats gelöst werden könne.

von

Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) sagte unterdessen "Im Journal zu Gast" von Ö1, es müsse alles getan werden, um einen Handelskrieg zwischen der EU und China zu verhindern. Handelskriege hätten immer nur Verlierer gebracht und würden wegen Umgehungsmöglichkeiten auch ihre Wirkung verfehlen.

Die EU-Kommission hatte jüngst Pläne öffentlich gemacht für hohe Strafzölle auf den Import von chinesischen Elektrofahrzeugen. Sie sollen zum 4. Juli eingeführt werden, wenn Peking bis dahin keine Alternativlösung zum Ausgleich von Wettbewerbsverzerrungen anbietet.

Scholz setzt nun auf eine Lösung vor diesem Stichtag. Die möglichen Strafzölle dürften auch ein Hauptthema einer China-Reise des deutschen Wirtschaftsministers Robert Habeck (Grüne) in der kommenden Woche werden.

Die Kommission untersucht seit vergangenem Herbst, ob E-Autos in China von wettbewerbsverzerrenden Subventionen profitieren. Kommissionsangaben zufolge sind chinesische Elektroautos normalerweise rund 20 Prozent günstiger als in der EU hergestellte Modelle.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Größter deutscher Betrugsfall seit 1945
Nachrichtenfeed
Ex-Buchhalter entschuldigt sich im Wirecard-Prozess
Ist ein bekennender Konservativer
Nachrichtenfeed
Musk verlegt Sitz von X und SpaceX nach Texas
Weltwirtschaft soll wachsen
Nachrichtenfeed
IWF rechnet für 2025 mit höherem Wachstum der Weltwirtschaft
IWF rechnet für 2025 mit höherem Wachstum der Weltwirtschaft
Nachrichtenfeed
IWF rechnet für 2025 mit höherem Wachstum der Weltwirtschaft
Die Firma kehrt dem US-Markt den Rücken
Nachrichtenfeed
Russische Softwarefirma Kaspersky stellt US-Aktivitäten ein
Entschädigungen nach FTI-Pleite beginnen
Nachrichtenfeed
Entschädigung nach FTI-Pleite soll bald starten
Der Konsum stockt
Nachrichtenfeed
Chinas Wirtschaft verliert an Schwung
Apple sichert kostenlosen Zugang zum NFC-Chip zu
Nachrichtenfeed
Streit um Bezahlsystem: Apple entgeht EU-Wettbewerbsstrafe
Neue KI-unterstützte Smartwatch Galaxy Watch Ultra
Nachrichtenfeed
Neue Samsung-Produkte im Zeichen der KI
Volkswagen kappt Prognose - Werk in Brüssel auf Prüfstand
Nachrichtenfeed
Volkswagen kappt Prognose - Werk in Brüssel auf Prüfstand
Hollywood-Konzern kämpft seit einigen Jahren mit Problemen
Nachrichtenfeed
Skydance schluckt Hollywood-Studio Paramount
Blick auf die Vulkaninsel Stromboli nahe der Nordküste Siziliens
Nachrichtenfeed
Teuerung belastet Brieftaschen von Italien-Reisenden