Schäden durch Japan-Beben bis zu 166 Mrd. Euro

Die Weltbank schätzt die Schäden in Japan durch das schwere Erdbeben und den Tsunami auf 122 bis 235 Milliarden US-Dollar - das sind bis zu 166 Milliarden Euro. Die Folgen des Atomunfalls seien für Japan und die ganze Region dagegen noch nicht abschätzbar, schreibt die Entwicklungsorganisation in einer Wirtschaftsprognose für die Ostasien- und Pazifikregion, die sie am Montag veröffentlichte.

Von Erdbeben und Tsunami allein könne sich die japanische Wirtschaft nach einem kurzen Einbruch durch die Wiederaufbauanstrengungen schnell erholen, so die Weltbank. Das lege die Erfahrung nach dem Erdbeben in Kobe von 1995 nahe. Damals betrugen die Schäden 100 Milliarden Dollar.

Die Entwicklungsländer Asiens blieben auf solidem Wachstumskurs, erwartet die Weltbank. Ihr Sozialprodukt dürfte 2011 und 2012 mit 8,2 und 7,9 Prozent wachsen - nach 9,6 Prozent im vergangenen Jahr. Zu den Entwicklungsländern zählt die Weltbank neben Staaten wie die Mongolei und Laos auch Thailand und China.

- APA

Wirtschaft

12 Fragen: Den Brexit verstehen

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Versicherung

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession

Wirtschaft

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession