Salzgitter will in Zukunft auf Hochöfen verzichten

Reduktion des CO2-Ausstoßes um 95 Prozent

Salzgitter will in Zukunft auf Hochöfen verzichten

Salzgitter will in Zukunft auf Hochöfen verzichten

Der Stahlkonzern Salzgitter will Mitte der 2030er Jahre keinen Hochofen mehr betreiben. Die Stahlproduktion soll bis dahin komplett auf ein neues Verfahren umgestellt sein. "Dann haben wir unseren CO2-Ausstoß in der Stahlproduktion um 95 Prozent reduziert, also um fast 8 Millionen Tonnen jedes Jahr", sagte Vorstandschef Gunnar Groebler der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vom Donnerstag.

Für den Umbau der Stahlproduktion veranschlagt der Konzern Investitionen in der Größenordnung von drei bis vier Milliarden Euro. Groebler erwartet dafür die Unterstützung durch die Politik. Er zeigte sich zuversichtlich mit Blick auf die geschäftlichen Perspektiven.

Zwar habe man im vierten Quartal die Produktionskürzungen wegen Chipmangels bei einigen Kunden zu spüren bekommen, er rechne aber mit einem Nachholeffekt in diesem Jahr. Die Prognose aus dem Herbst habe sich erfüllt, Salzgitter habe einen Konzernumsatz von mehr als neun Milliarden Euro erzielt und damit einen Vorsteuergewinn zwischen 600 und 700 Millionen Euro erwirtschaftet. Nach zwei Jahren ohne Ausschüttung dürften die Aktionäre auch wieder mit einer Dividende rechnen, stellte Groebler in Aussicht.

USA: Einzelhandelsumsätze fallen deutlich stärker als erwartet

USA: Einzelhandelsumsätze fallen deutlich stärker als erwartet

Erlöse sanken im Dezember gegenüber dem Vormonat um 1,9 Prozent

Kräftiger Gewinnrückgang bei Citigroup im Schlussquartal

Kräftiger Gewinnrückgang bei Citigroup im Schlussquartal

Gewinn je Aktie aber höher als von Analysten erwartet

JPMorgan verdiente 2021 mehr als gedacht

JPMorgan verdiente 2021 mehr als gedacht

Jahresgewinn von 48,3 Milliarden US-Dollar erzielt

Blackrock verwaltet jetzt mehr als 10 Billionen Dollar

Blackrock verwaltet jetzt mehr als 10 Billionen Dollar

Gewinn stieg im 4. Quartal um 2,5 Prozent auf 1,6 Mrd. Dollar