S&P und Moody's bestätigen RBI-Rating

Profite und Kapitalausstattung reichen zum Auffangen von Kreditverlusten

S&P und Moody's bestätigen RBI-Rating

S&P und Moody's bestätigen RBI-Rating

Mitten in den Turbulenzen rund um Sanktionen gegen Russland haben die Ratingagenturen Standard&Poor's (S&P) und Moody's das Rating der RBI bestätigt. S&P geht davon aus, dass die Raiffeisen Bankengruppe (RBG) und ihre Tochter Raiffeisen Bank International AG (RBI) die anfänglichen Belastungen durch den Konflikt und die Sanktionen gut absorbieren kann. Der Ausblick bleibe aufgrund von Risiken in den kommenden zwei Jahren unverändert negativ.

Die drohenden Belastungen in den kommenden 12 bis 24 Monaten stammen nicht zuletzt aus dem Geschäft in Russland und der Ukraine, das sich schlechter als erwartet entwickeln könnte, heißt es in der Ratingbegründung. Auch drohen volkswirtschaftliche Zweitrundeneffekte in allen Gebieten, in denen die RBI tätig ist. Es bleibe damit bei einem A- für das langfristige und A-2 für das kurzfristige Rating bei negativem Ausblick. Das Rating berücksichtige nicht nur die Kreditwürdigkeit der RBI, sondern der ganzen Raiffeisen-Bankenggruppe (RBG). Die Gewinne und Kapitalausstattung der RBG stellten einen ausreichenden Polster gegen Kreditverluste in Russland und der Ukraine dar.

Auch die Ratingagentur Moody's hat am Freitag ihre langfristige Einschätzung für die Bank bei A2 bestätigt. Der Ausblick bleibe stabil, heißt es in der Aussendung. Das Rating für die Standalone-Kreditwürdigkeit (Baseline Credit Assessment/BCA) wurde jedoch von baa2 auf baa3 nach unten geschraubt.

US-Airline Jetblue strebt feindliche Übernahme von Rivalin Spirit an

US-Airline Jetblue strebt feindliche Übernahme von Rivalin Spirit an

Jetblue senkte das Gebot pro Aktie von 33 auf 30 Dollar

McDonald's gibt Russland-Geschäft auf

McDonald's gibt Russland-Geschäft auf

Für den Rückzug aus Russland schreibt McDonald's bis zu 1,35 Mrd. Euro ab

Ryanair gibt keine Prognose fürs laufende Jahr aus

Ryanair gibt keine Prognose fürs laufende Jahr aus

Verlust im Geschäftsjahr 2021/22 auf 355 Mio. Euro eingedämmt

Ifo: Rekord-Auftragsstau in der deutschen Industrie

Ifo: Rekord-Auftragsstau in der deutschen Industrie

Auftragsbestand reicht für viereinhalb Monate