S&P droht Euro-Länder herabzustufen

Die US-Ratingagentur Standard & Poor's droht damit, das Rating von 15 Euro-Ländern - darunter Östererich - inklusive der Musterschüler mit AAA-Bonität herabzustufen. Die Politik verweist auf den EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag, wo Strukturverbesserungen in die Wege geleitet werden sollen.

Außerdem wurde die Bedeutung der Rating-Entscheidung heruntergespielt. Die Märkte reagierten gelassen.

"Was eine Ratingagentur macht, das ist in der Verantwortung der Ratingagentur", sagte etwa die deutsche Bundeskanzlerin Merkel und wies auf die Vereinbarungen hin, die sie am Montag mit Frankreichs Staatspräsident Sarkozy getroffen hatte. "Wir werden am Donnerstag und Freitag die Entscheidungen treffen, die wir für die Euro-Zone für wichtig und unabdingbar halten und damit einen Beitrag zur Stabilisierung der Euro-Zone leisten", fügte sie hinzu.

In Österreich bezeichnete Bundeskanzler Faymann den Schritt der Ratingagentur am Dienstag als "ungerechtfertigt". Umso wichtiger sei es nun, "unabhängiger zu werden" was die Finanzmärkte, die Rating-Agenturen und derartig "übertriebene Bewertungen" betrifft. Er warb wie auch Vizekanzler Spindelegger für die Schuldenbremse im Verfassungsrang. Finanzministerin Fekter betonte, dass die Beobachtung noch keine Abstufung sei: "Die gesamte Eurozone ist unter Beobachtung. Watch ist nicht negativ."

Standard & Poor's wird die Kreditwürdigkeit der Euro-Staaten allerdings auf jeden Fall erst nach dem EU-Gipfel Ende dieser Woche neu bewerten. "Eine Herabstufung ist auf keinen Fall sicher", versicherte S&P-Europa-Chefanalyst Kraemer. Es sei durchaus auch denkbar, dass alles beim Alten bleibe. Entscheidend sei, dass das Treffen der Staats- und Regierungschef "glaubwürdige und solide Lösungen" für die europäische Schuldenkrise bringe.

Unterdessen drohte Standard & Poor's am Dienstag aber auch dem Euro-Rettungsfonds EFSF mit dem Entzug seiner Topnote für die Kreditwürdigkeit. Der Fonds könnte um ein oder zwei Stufen abgewertet werden, teilte die Agentur mit.

- APA, Red

Wirtschaft

12 Fragen: Den Brexit verstehen

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Versicherung

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession

Wirtschaft

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession