RWE erwartet bei Energie-Versorgung härteren Winter 2023/24

RWE erwartet bei Energie-Versorgung härteren Winter 2023/24

RWE erwartet bei Energie-Versorgung härteren Winter 2023/24

Der Winter 2023/24 könnte dem Stromkonzern RWE zufolge für die Energieversorgung deutlich herausfordernder werden als der jetzt bevorstehende Winter. Abhängig davon, wie stark die Temperaturen sinken, wie sich die Lage der Atomkraft in Frankreich entwickelt und wie viel Windkraft erzeugt werden könne, könnten die Gas-Speicher im kommenden Frühjahr noch mit 15 bis zu über 30 Prozent gefüllt sein, sagte RWE-Chef Markus Krebber am Dienstag im Gespräch mit Analysten.

Doch anders als in diesem Jahr werde es dann voraussichtlich keine Gas-Zuflüsse mehr aus Russland geben, um die Speicher wieder aufzufüllen. "Der Winter 2023/24 könnte deutlich schwerer werden", sagte er. Im Frühjahr 2024 müssten dann ausreichend Kapazitäten für Gas und die Anlandung von Flüssiggas (LNG) vorhanden sein, um die Lücken zu füllen.

Stellenaufbau in den USA im November stärker als erwartet
Stellenaufbau in den USA im November stärker als erwartet

Es kamen 263.000 neue Jobs außerhalb der Landwirtschaft hinzu

Pfizer investiert 2,5 Mrd. Euro in Produktion in Europa
Pfizer investiert 2,5 Mrd. Euro in Produktion in Europa

In Irland sollen 400 bis 500 neue Jobs entstehen, in Belgien 250

Ifo: Kurzarbeit steigt in Deutschland wegen Energiesorgen
Ifo: Kurzarbeit steigt in Deutschland wegen Energiesorgen

Mit steigenden Energiepreisen hat sich die Zahl der Kurzarbeiter in …

Airbus-Auslieferungsziel für 2022 wackelt
Airbus-Auslieferungsziel für 2022 wackelt

Airbus-Chef: Liefersituation "sehr komplex"