Rivian erreicht bei Börsengang Bewertung von 100 Mrd. Dollar

US-Elektroautobauer stellt Ford und General Motors in den Schatten

Rivian erreicht bei Börsengang Bewertung von 100 Mrd. Dollar

Rivian erreicht bei Börsengang Bewertung von 100 Mrd. Dollar

Der US-Elektroautobauer Rivian hat einen fulminanten Börsengang hingelegt und eine Marktbewertung von rund 100 Milliarden Dollar (etwa 87 Mrd. Euro) erreicht. Die Aktie des hoch gehandelten Tesla-Konkurrenten legte am Mittwoch an der Wall Street um zwischenzeitlich mehr als 50 Prozent zu und schloss bei 100,73 Dollar. Rivian wurde damit einschließlich Aktienoptionen mit 99,9 Milliarden Dollar bewertet - deutlich mehr als die US-Autobau-Giganten Ford und General Motors.

Das 2009 vom Jungunternehmer Robert Scaringe gegründete Start-up-Unternehmen nahm mit dem Gang an die Börse mindestens 11,9 Milliarden Dollar ein. Das ist der größte Börsengang dieser Art seit der Ankunft des chinesischen Online-Riesen Alibaba an der Wall Street im Jahr 2014.

Rivian hatte den Ausgabepreis am Dienstagabend auf 78 Dollar pro Aktie festgelegt und 153 Millionen Aktien angeboten. Der Elektroautobauer, der auf Pickups, SUV und Lieferwagen setzt, hatte vergangene Woche für seine Aktien noch eine Preisspanne von 57 bis 62 Dollar anvisiert. Gehandelt wird die Rivian-Aktie an der New Yorker Technologie-Börse Nasdaq.

Inmitten einer wachsenden Nachfrage nach Elektroautos setzen Anleger große Hoffnungen in das Unternehmen, an dem Ford und der Onlineriese Amazon Anteile halten. Rivian hatte 2020 rund eine Milliarde Dollar Schulden gemacht, will aber den Erfolg von Tesla kopieren, dessen Aktienpreis in den vergangenen Monaten durch die Decke gegangen ist.

US-Geschäft brummt, Ausfuhren legten um 17,6 Prozent zu
 

Deutsche China-Exporte schwächeln

US-Geschäft brummt, Ausfuhren legten um 17,6 Prozent zu

VW-Konkurrenz verkauft im Schlussquartal 3,9 Millionen Autos
 

Hyundai verdreifachte Gewinn

VW-Konkurrenz verkauft im Schlussquartal 3,9 Millionen Autos

Nettoumsatz gestiegen - EBIT gewachsen
 

Swatch lässt Krisenjahr hinter sich

Nettoumsatz gestiegen - EBIT gewachsen

EBIT klettert um 11 Prozent auf 32,3 Mrd. Kronen - Dividende soll steigen
 

Ericsson steigert operatives Ergebnis

EBIT klettert um 11 Prozent auf 32,3 Mrd. Kronen - Dividende soll steigen