Rezession in den USA für Yellen unwahrscheinlich

Aber verlangsamtes Wachstum erwartet

Rezession in den USA für Yellen unwahrscheinlich

Rezession in den USA für Yellen unwahrscheinlich

Die amerikanische Finanzministerin Janet Yellen hält eine Rezession in den USA für unwahrscheinlich. "Ich denke nicht, dass wir eine Rezession haben werden. Die Verbraucherausgaben sind sehr stark. Die Investitionsausgaben sind solide. Ich erwarte, dass sich das Wachstum verlangsamt", sagte sie am Donnerstag bei einer Veranstaltung. Es gebe keine Hinweise darauf, dass sich eine Rezession anbahne. Die Benzinpreise dürften in der nächsten Zeit jedoch nicht sinken.

Die US-Wirtschaft war im ersten Quartal aufs Jahr hochgerechnet um 1,5 Prozent geschrumpft. Die Notenbank Fed hat angesichts einer Inflationsrate von zuletzt 8,3 Prozent Anfang Mai den größten Zinsschritt seit 22 Jahren unternommen und den Leitzins um einen halben Punkt auf die neue Spanne von 0,75 bis 1,0 Prozent angehoben. Fed-Präsident Jerome Powell hat für die Sitzungen im Juni und Juli jeweils Erhöhungen im selben Umfang signalisiert. Er will dabei im Kampf gegen die ausufernde Inflation auch in Kauf nehmen, dass das Wachstum durch die geldpolitischen Straffungsschritte gedämpft wird.

Volkswagen und Indiens Mahindra loten E-Auto-Allianz aus

Volkswagen und Indiens Mahindra loten E-Auto-Allianz aus

Indien gehört zu den fünf größten Automobilmärkten der Welt

USA: NAHB-Immobilienindex fällt zum achten Mal in Folge

USA: NAHB-Immobilienindex fällt zum achten Mal in Folge

Die hohen Preise und die steigenden Hypothekenzinsen belasteten den Markt

USA: Empire-State-Index sinkt überraschend deutlich

USA: Empire-State-Index sinkt überraschend deutlich

Konjunkturbarometer erreicht niedrigsten Wert seit Mai 2020

Norwegen wegen Gaspreise mit riesigem Außenhandelsüberschuss

Norwegen wegen Gaspreise mit riesigem Außenhandelsüberschuss

Wert der Gasausfuhren im Jahresvergleich vervierfacht