Trend Logo

Reiselust: TUI Österreich sieht "Rekordsommer 2024" kommen

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
TUI Österreich baute Angebot für kommenden Sommer aus
©APA/APA/dpa/Marcel Kusch
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Während die Wintersaison voll läuft, rühren Reiseveranstalter schon die Werbetrommel für den Sommer. Bei TUI Österreich glaubt man sogar an einen "Rekordsommer 2024". Die Kapazitäten wurden erhöht. "Der Frühbuchertrend ist zurück, denn die Zahl der Frühbucher liegt um 25 Prozent über dem Vorsommer", sagte TUI-Österreich-Chef Gottfried Math am Donnerstag bei einem Pressegespräch in Wien. Die Preise steigen durchschnittlich um drei Prozent.

von

Während die Wintersaison voll läuft, rühren Reiseveranstalter schon die Werbetrommel für den Sommer. Bei TUI Österreich glaubt man sogar an einen "Rekordsommer 2024" - vor allem wegen steigender Frühbuchungszahlen. "Der Frühbuchertrend ist zurück, denn die Zahl der Frühbucher liegt um 25 Prozent über dem Vorsommer", sagte TUI-Österreich-Chef Gottfried Math am Donnerstag bei einem Pressegespräch in Wien. Die Kapazitäten wurden erhöht. All-inclusive-Urlaub bleibe im Trend.

Beliebteste Mittelstreckenziele seien Griechenland, Türkei und Spanien. Dahinter folgen beim Reiseveranstalter in mittlerer Entfernung Ägypten, Italien und Spanien. In der Ferne liegen die USA vor den Malediven und Thailand. Bei den Städten liegt New York vor Hamburg, London, Rom und Barcelona.

"Wir sind optimistisch und glauben an einen Rekordsommer 2024", sagte Math. Denn Urlaub habe trotz aller Krisen und der Teuerung weiterhin eine hohe Priorität im Leben der Menschen. Diese wollten verreisen und sehnten sich nach besonderen Erlebnissen. "Die Sommerbuchungen 2024 sind bereits deutlich im Plus, der Trend zum frühzeitigen Buchen setzt sich für 2024 fort. Urlauber nutzen Frühbucherangebote, um sich ihr Wunschhotel frühzeitig zum günstigen Preis zu sichern." Das Angebot für Familien und Paare sei größer und vielseitiger als je zuvor - laut Versprechen gerade für preisbewusste Urlauber. Unter diesen Voraussetzungen sei weiteres Potenzial für Buchungszuwächse gegeben, so TUI.

Rund 300 wöchentliche Abflüge umfasst der Sommerflugplan der TUI Österreich. Die ersten Abflüge aus dem Sommerflugprogramm zu griechischen Destinationen wie Kreta und Rhodos starten schon Ende März. Spitzenreiter mit den meisten Flugverbindungen ist Antalya, gefolgt von Kreta, Rhodos, Kos und Palma de Mallorca.

Ab Wien werden bis zu 200 wöchentliche Abflüge in zehn Urlaubsländer angeboten. "Wir haben unsere Flugkapazitäten für kommenden Sommer um 20 Prozent erhöht", sagte Math. Flüge gibt es beispielsweise auch direkt ab Innsbruck und Salzburg.

TUI ist laut eigenen Angaben führender Anbieter in der Türkei. Dort baue man weiter aus.

Clubkonzepte werden immer öfter spezialisiert. Beispielsweise geht es um Konzepte für Familien mit Kinder oder auch um solche nach dem sogenannten Adults-only-Prinzip, wo nur erwachsene Gäste - oft Paare -, urlauben.

All-Inclusive-Angebote seien nach wie vor sehr beliebt - gerade in Zeiten, in denen die Menschen besonders auf die Brieftasche schauen. "Sie schätzen die Budgetsicherheit der All-Inclusive-Buchungen, bei der bereits alle Nebenkosten im Hotel im Preis enthalten sind", so Math. Mehr als jede zweite Buchung bei TUI umfasse ein Alles-Inklusive-Paket.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Photovoltaik-Paneele über Obstkulturen produzieren nicht nur Strom
Nachrichtenfeed
Photovoltaik über Obstbau schützt vor Regen und Frost
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Der Vertrag von ÖBAG-Chefin Hlawati wurde bis Februar 2027 verlängert
Nachrichtenfeed
ÖBAG-Chefin will Dividende für Infrastruktur zweckwidmen
Viele Unternehmen sind nach dem Angriff Russlands geblieben
Nachrichtenfeed
Nur wenige ausländische Firmen kehrten Russland den Rücken
Selbstbediener-Kassen haben sich in Österreich noch nicht durchgesetzt
Nachrichtenfeed
Hofer will in bis zu 200 Filialen Selbstbedienungskassen