Trend Logo

RBI-Vertreter wegen Deripaska-Deal bei US-Sanktionswächtern

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
RBI will Gewinne aus Russland zurückholen
©APA/APA/HERBERT NEUBAUER/HERBERT NEUBAUER
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
In den geplanten Erwerb des Strabag-Anteils des russischen Oligarchen Oleg Deripaska durch die Raiffeisen Bank International (RBI) dürfte Bewegung kommen. Einem "Presse"-Artikel vom Donnerstag zufolge müssen diese Woche RBI-Vertreter zu diesem Thema in Washington beim Finanzministerium und der Sanktionsbehörde (OFAC) vorstellig werden. Die RBI verwies gegenüber der APA lediglich auf einen "regelmäßigen Austausch" zum Thema Sanktionen.

von

In den geplanten Erwerb des Strabag-Anteils des russischen Oligarchen Oleg Deripaska durch die Raiffeisen Bank International (RBI) dürfte Bewegung kommen. Einem "Presse"-Artikel vom Donnerstag zufolge müssen diese Woche RBI-Vertreter zu diesem Thema in Washington beim Finanzministerium und der Sanktionsbehörde (OFAC) vorstellig werden. Die RBI verwies gegenüber der APA lediglich auf einen "regelmäßigen Austausch" zum Thema Sanktionen.

RBI will durch den Erwerb des 27,8-prozentigen Anteils an dem Baukonzern Strabag, den der auf der Sanktionsliste stehende Deripaska zum Verkauf gestellt hat, ihre in Russland erwirtschafteten Gewinne nach Österreich holen. Das wäre allerdings nur über einige Umwege möglich, so müsste Deripaska seinen Anteil zunächst an die russische Aktiengesellschaft Iliadis JSC übertragen, damit die Raiffeisen Russland diese erwerben kann, ohne Sanktionen zu brechen. Danach könnte die Raiffeisen Russland die Anteile in Form einer Sachdividende an die RBO übertragen, so die Idee der Bank.

Laut "Presse"-Informationen gab Russland bereits grünes Licht für das Vorhaben. Die Freigabe der USA sei zwar nicht nötig, aber aufgrund der US-Macht im Dollar-Verkehr traue sich kaum jemand auf die Zustimmung zu verzichten, hieß es weiter. Grundlegend ist die Bank an die europäischen Sanktionen gebunden.

Im Zentrum des Treffens in den USA soll dem Bericht zufolge nun die Rolle Deripaskas in dem Deal stehen. Es gehe um die Frage, wie viel er dabei verdient und wie viel schlussendlich bei dem russischen Präsidenten Wladimir Putin landet. Die RBI sei bereit, 1,5 Mrd. Euro für insgesamt 28.500.000 Strabag-Aktien zu bezahlen. Das wären 53 Euro je Aktie, also ein kräftiger Aufschlag zum derzeitigen Börsenkurs der Strabag-Papier (42 Euro), so die "Presse".

Ein RBI-Logo aufgenommen am Freitag, 7. Mai 2021, in Wien im Rahmen der Bekanntgabe des "Ergebnis 1. Quartal" der Raiffeisen Bank International AG (RBI).

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Photovoltaik-Paneele über Obstkulturen produzieren nicht nur Strom
Nachrichtenfeed
Photovoltaik über Obstbau schützt vor Regen und Frost
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Der Vertrag von ÖBAG-Chefin Hlawati wurde bis Februar 2027 verlängert
Nachrichtenfeed
ÖBAG-Chefin will Dividende für Infrastruktur zweckwidmen
Viele Unternehmen sind nach dem Angriff Russlands geblieben
Nachrichtenfeed
Nur wenige ausländische Firmen kehrten Russland den Rücken
Selbstbediener-Kassen haben sich in Österreich noch nicht durchgesetzt
Nachrichtenfeed
Hofer will in bis zu 200 Filialen Selbstbedienungskassen