Trend Logo

RBI sucht in Russland offenbar Dutzende Mitarbeiter

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Bei der RBI-Tochter in Moskau wird neues Personal gesucht
©APA/APA/AFP/ALEXANDER NEMENOV
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Die Russland-Tochter der Raiffeisen Bank International (RBI) hat trotz Ausstiegspläne der Konzernmutter Dutzende neue Stellen ausgeschrieben. Seit Dezember seien es über 2.400 Anzeigen, berichtete die "Financial Times" (FT). Davon entfielen fast 1.500 Anzeigen auf Jobs im Vertriebsmanagement und Kundenservice. In einer Ausschreibung heißt es laut FT, dass die "Hauptziele eine mehrfache Erweiterung der aktiven Kundenbasis und ein stabiles zweistelliges Ertragswachstum" seien.

von

Raiffeisen suche einen "Kundenbetreuer, der Kunden anzieht", schrieb die Zeitung unter Berufung auf ein anderes Inserat. Das Geldhaus erklärte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Reuters, dass die Reduktion des Russland-Geschäfts im Geschäftsjahr 2024 fortgesetzt werde. Die Zitate aus den Stellenanzeigen würden weder die bisherigen Maßnahmen zur Reduktion des Geschäfts widerspiegeln, noch würden sie den weiteren Plänen für das Russland-Geschäft entsprechen.

Um die Raiffeisenbank Russland veräußern zu können, sollen weiterhin Stellen, die für einen funktionierenden Bankbetrieb notwendig sind, besetzt beziehungsweise nachbesetzt werden. "Wir können bestätigen, dass der Anstieg der Mitarbeiterzahl und der damit verbundenen Personalkosten mit der Verselbstständigung der Raiffeisenbank Russland im IT-Bereich im Vorfeld eines möglichen Verkaufs zusammenhängt. Diese Erhöhungen stehen nicht im Zusammenhang mit dem Geschäftswachstum", so die RBI.

Die RBI ist die größte westliche Bank in Russland. Laut RBI ist das Kreditvolumen der russischen Tochter seit Beginn des Ukraine-Kriegs um 56 Prozent reduziert worden, auch das Zahlungsverkehrsgeschäft wurde deutlich zurückgefahren. Zudem arbeitet das Institut weiterhin an einem möglichen Verkauf oder einer Abspaltung des Russland-Geschäfts. Die Zahl der Mitarbeiter war per Jahresende 2023 um gut vier Prozent auf 9.942 Beschäftigte gestiegen.

Wie die "FT" weiter berichtet, hat Bankchef Johann Strobl die Stellenanzeigen nun überprüfen lassen. Laut einem Bericht, den der Manager von der russischen Tochterbank erhalten habe, seien in den Anzeigen Standardinformationen verwendet worden, die fälschlicherweise seit Kriegsbeginn nicht mehr aktualisiert worden waren.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Zoll-Reaktion aus China könnte europäische Autobranche schwer treffen
Nachrichtenfeed
Wifo-Ökonom rechnet mit steigenden Preisen für E-Autos
Auswirkungen auf Insolvenzverfahren möglich
Nachrichtenfeed
Signa Prime hat offenbar Guthaben bei Finanzamt
Prime-Kunden bekommen unter Umständen eine Teil-Rückerstattung
Nachrichtenfeed
Nach Klage: Amazon zahlt Prime-Kunden Geld zurück
Keine Entspannung bei den Insolvenzen in Sicht
Nachrichtenfeed
Deutlich mehr Firmenpleiten im ersten Halbjahr
Brasilanische Suzano kauft 15-Prozent-Anteil für 230 Mio. Euro
Nachrichtenfeed
B&C-Gruppe gibt Mehrheit an Lenzing ab - Suzano erwirbt 15 %
Durchschnittsmieten über der allgemeinen Inflationsrate gestiegen
Nachrichtenfeed
Wohnungsmieten legten zu Jahresbeginn weiter zu
Globale Luftfahrt im Aufwind
Nachrichtenfeed
Ticketpreise bleiben im Luftfahrtboom hoch
Ziel ist Zugriff auf gestiftete Vermögenswerte
Nachrichtenfeed
Masseverwalter hat Benko-Stiftungen im Visier
Die OMV-Tochter will in Rumänien nachhaltigere Treibstoffe produzieren
Nachrichtenfeed
OMV Petrom will 750 Mio. Euro in Petrobrazi investieren
Vor allem am Bau ist die Hitze ein Thema
Nachrichtenfeed
Sozialpartner wollen mehr Hitzeschutz für Arbeiter am Bau
Nachrichtenfeed
Microsoft-Österreich-Chef wirbt für mehr Offenheit für KI
Am weitesten kommt man mit seinem Urlaubsbudget in Bulgarien
Nachrichtenfeed
Heimischer "Urlaubseuro" 2024 in Bulgarien am meisten wert