Trend Logo

RBI-Strabag-Transaktion für IVA Deal "von Deripaskas Gnaden"

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
Die RBI könnte mit dem Strabag-Deal ihr Russland-Engagement verringern
©APA/APA/HERBERT NEUBAUER/HERBERT NEUBAUER
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Bevor der geplante Kauf von Oleg Deripaskas Aktienanteil (27,8 Prozent) an der Strabag durch die Raiffeisen über die Bühne gehen kann, gibt es noch viele Hürden zu überwinden. Nach Einschätzung des Interessenverbandes für Anleger (IVA) hängt auch viel an dem Willen des russischen Oligarchen selbst. Es sei ein Deal "von Deripaskas Gnaden", sagte IVA-Chef Florian Beckermann am Mittwoch zur APA.

von

Bevor der geplante Kauf von Oleg Deripaskas Aktienanteil (27,8 Prozent) an der Strabag durch die Raiffeisen über die Bühne gehen kann, gibt es noch viele Hürden zu überwinden. Nach Einschätzung des Interessenverbandes für Anleger (IVA) hängt auch viel an dem Willen des russischen Oligarchen selbst. Es sei ein Deal "von Deripaskas Gnaden", sagte IVA-Chef Florian Beckermann am Mittwoch zur APA.

Denn die geplante Übertragung des Aktienpakets von der Raiffeisen Russland an die Raiffeisen Bank International (RBI) in Form einer Sachdividende bräuchte die Zustimmung des russischen Präsidenten Wladimir Putin und der russischen Behörden. Und das funktioniere nur, wenn Deripaska auch willens sei, diese Zustimmung in Russland zu erwirken, so Beckermann. "Das muss man in seiner Gesamtheit hinterfragen", sagte Beckermann auch im Hinblick auf offene sanktionsrechtliche Fragen und Compliance.

Die RBI habe aber "viele Sicherheitsmechanismen eingebaut", damit ihr im Falle eines Scheiterns des Deals kein Schaden bleibt. In ihrer gestrigen Aussendung wies die Bank mehrmals darauf hin, dass die Transaktion nur stattfinden könne, wenn alle Stationen in dem Deal diversen Due-Diligence-Prüfungen standhalten und alle beteiligen Behörden ihre Genehmigung erteilen.

Im Falle eines Erfolgs würde das Strabag-Aktienpaket mehrere Male den Besitzer wechseln. Zunächst muss die MKAO "Rasperia Trading Limited", über die Oleg Deripaska seinen Anteil an der Strabag hält, das Paket wie geplant an die russische Aktiengesellschaft Iliadis JSC übertragen. Sollte dieser Verkauf klappen und die Iliadis einer Due-Diligence-Prüfung der Raiffeisen standhalten, würde die Raiffeisen Russland die Strabag-Aktien dann von der Iliadis erwerben.

Der mögliche Kaufpreis wurde von Raiffeisen mit 1,5 Mrd. Euro beziffert. Das entspricht bei 28.500.000 Aktien einem Kaufpreis von rund 53,0 Euro je Aktie. Aktuell steht die Strabag-Aktie bei rund 41,0 Euro, das wäre ein Aufschlag von mehr als einem Viertel zum derzeitigen Kurs. Die Aktie der RBI wiederum legte in der Früh an der Wiener Börse um 10,3 Prozent zu.

Nach dem Kauf soll die russische Raiffeisen-Tochter die Aktien dann in Form einer Sachdividende an die RBI übertragen. Die RBI würde die Strabag-Anteile schließlich in Form einer langfristigen Kapitalbeteiligung an der Strabag behalten.

Sollte der Deal zustande kommen, könnte die Raiffeisen auf diesem Wege ihr Engagement in Russland weiter verringern und gleichzeitig einen Teil ihrer in Russland erwirtschafteten Gewinne über Umwege aus dem Land herausholen. Sollten alle Genehmigungen dafür eingeholt werden können, könnte der Deal nach Vorstellung der RBI bereits im ersten Quartal 2024 abgeschlossen werden.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren
Der Vertrag von ÖBAG-Chefin Hlawati wurde bis Februar 2027 verlängert
Nachrichtenfeed
ÖBAG-Chefin will Dividende für Infrastruktur zweckwidmen
Viele Unternehmen sind nach dem Angriff Russlands geblieben
Nachrichtenfeed
Nur wenige ausländische Firmen kehrten Russland den Rücken
Selbstbediener-Kassen haben sich in Österreich noch nicht durchgesetzt
Nachrichtenfeed
Hofer will in bis zu 200 Filialen Selbstbedienungskassen
Diesel-Preise gehören zu den Preistreibern in der Landwirtschaft
Nachrichtenfeed
Entlastungspaket soll Bauern 20 Cent/Liter Diesel bringen