RBI-Chef Strobl verließ Aufsichtsrat der russischen Bank

RBI-Chef Strobl verließ Aufsichtsrat der russischen Bank

RBI-Chef Strobl verließ Aufsichtsrat der russischen Bank

Die Raiffeisenbank International (RBI) hat den Aufsichtsrat ihrer Tochter AO Raiffeisenbank Russland umgebaut. Das Kontrollgremium der Moskauer Tochter wurde bis vor rund drei Wochen von RBI-Vorstandschef Johann Strobl geführt - und er hat sich nun aus dem Gremium zurückgezogen. Auch sein für Markets und Investmentbanking zuständiger RBI-Vorstandskollege Lukasz Januszewski hat sein Mandat niedergelegt, berichtet der "Standard".

Ein Sprecher der RBI bestätigte die Änderungen auf Anfrage der Zeitung, der neue Aufsichtsrat sei am 27. Februar bestellt worden. Statt Strobl führt nun Hannes Mösenbacher das Gremium, er ist Risikovorstand der RBI und hatte schon bisher Sitz und Stimme im Moskauer Aufsichtsrat. Neu eingezogen sind der Leiter der RBI-Rechtsabteilung, Robert Kaukal, und der Chef des RBI-Beteiligungsmanagements, Michael Kafesi. Die zwei RBI-Vorstandsmitglieder Andreas Gschwentner und Peter Lennkh bleiben im Kontrollgremium.

Münchener Rück denkt über Zukäufe von Tochter Ergo nach
Münchener Rück denkt über Zukäufe von Tochter Ergo nach

Im einstelligen Milliardenbereich

Japan beschränkt Export von Chip-Maschinen
Japan beschränkt Export von Chip-Maschinen

Bann gelte für Hochtechnologie

Deutscher Einzelhandel mit erneutem Umsatzschwund
Deutscher Einzelhandel mit erneutem Umsatzschwund

"Keine Konsumwende erkennbar"

Preisauftrieb bei deutschen Importgütern abgeschwächt
Preisauftrieb bei deutschen Importgütern abgeschwächt

Einfluss auf Verbraucherpreise