Trend Logo

Räumungsexekutionen legten 2023 zu

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Mietrückstände wurden wieder verstärkt zum Verhängnis
©APA/APA/dpa (Themenbild)/Julian Stratenschulte
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Die Zahl der Räumungsexekutionen ist auch im Jahr 2023 wieder gestiegen. Sie liegt allerdings nach einer coronabedingten Delle immer noch unter dem Wert von 2018 und 2019, wie die Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage der SPÖ durch Justizministerin Alma Zadic (Grüne) zeigt. Nach der Pandemie zogen die Zahlen wieder auf 8.600 an, um 2023 weiter auf 10.100 anzuwachsen. Das sind aber immer noch deutlich weniger als 2018 und 2019 (jeweils etwas über 12.000), vor Corona.

von

Abgefragt wurden die Zahl der Räumungsklagen, der gerichtlichen Kündigungen und jene der tatsächlich durchgeführten Räumungsexekutionen. Während die Zahl der Kündigungen mit der Pandemie sank und auch danach tendenziell nach unten zeigte, ist das Bild bei Räumungsklagen und -exekutionen ein anderes. Dort sanken die für 2018 und 2019 fast identen Werte in den Corona-Jahren stark ab. Ab 2022 kam es wieder zu einem Anstieg, der sich auch 2023 fortsetzte - nach wie vor liegen in beiden Kategorien die Werte aber noch recht deutlich unter jenen von 2018 und 2019.

So wurden etwa 2018 und 2019 jeweils etwas über 12.000 Räumungsexekutionen durchgeführt. Dieser Wert sank 2020 auf 8.300 und 2021 auf 6.900. 2022 zogen die Zahlen wieder auf 8.600 an, um 2023 weiter auf 10.100 anzuwachsen. Ob sich dieser Trend fortsetzt, ist derzeit nicht absehbar - im Jahr 2023 war aber die Zahl der Räumungsexekutionen über alle vier Quartale konstant. Bei der Zahl der Räumungsklagen zeigte sich nach einem Rückgang im zweiten und dritten Quartal 2023 im vierten wieder ein Anstieg.

Nicht in der Statistik aufgeschlüsselt ist die Art der Objekte, die geräumt werden - enthalten sind also sowohl Wohnungen als auch Geschäftslokale und Büros. Kündigungsgrund und Objektart würden in der Verfahrensautomation Justiz nicht erfasst, heißt es in der Anfragebeantwortung. Dafür müsste man sämtliche Akten händisch auswerten.

In der Corona-Pandemie wurden Mietzinsstundungen zugestanden sowie Delogierungen aufgrund nicht bezahlter Wohnungsmieten aufgeschoben. Diese Maßnahmen sind mittlerweile ausgelaufen. Danach wurde etwa der sogenannte Wohnschirm in Leben gerufen - dieser richtet sich an Menschen, die Rückstände bei der Miete haben.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Auswirkungen auf Insolvenzverfahren möglich
Nachrichtenfeed
Signa Prime hat offenbar Guthaben bei Finanzamt
Prime-Kunden bekommen unter Umständen eine Teil-Rückerstattung
Nachrichtenfeed
Nach Klage: Amazon zahlt Prime-Kunden Geld zurück
Keine Entspannung bei den Insolvenzen in Sicht
Nachrichtenfeed
Deutlich mehr Firmenpleiten im ersten Halbjahr
Brasilanische Suzano kauft 15-Prozent-Anteil für 230 Mio. Euro
Nachrichtenfeed
B&C-Gruppe gibt Mehrheit an Lenzing ab - Suzano erwirbt 15 %
Globale Luftfahrt im Aufwind
Nachrichtenfeed
Ticketpreise bleiben im Luftfahrtboom hoch
Durchschnittsmieten über der allgemeinen Inflationsrate gestiegen
Nachrichtenfeed
Wohnungsmieten legten zu Jahresbeginn weiter zu
Ziel ist Zugriff auf gestiftete Vermögenswerte
Nachrichtenfeed
Masseverwalter hat Benko-Stiftungen im Visier
Die OMV-Tochter will in Rumänien nachhaltigere Treibstoffe produzieren
Nachrichtenfeed
OMV Petrom will 750 Mio. Euro in Petrobrazi investieren
Am weitesten kommt man mit seinem Urlaubsbudget in Bulgarien
Nachrichtenfeed
Heimischer "Urlaubseuro" 2024 in Bulgarien am meisten wert
Nachrichtenfeed
Microsoft-Österreich-Chef wirbt für mehr Offenheit für KI
Vor allem am Bau ist die Hitze ein Thema
Nachrichtenfeed
Sozialpartner wollen mehr Hitzeschutz für Arbeiter am Bau
In den meisten Fällen können Reisen laut FTI planmäßig beendet werden
Nachrichtenfeed
FTI-Insolvenz trifft rund 60.000 Reisende