Ratingagentur senkt Irland-Rating von AA- auf A+

Die Ratingagentur Fitch senkte Irlands Bonitätsnote von bisher "AA-" auf "A+" herab. Dies teilte Fitch am heutigen Mittwoch mit. Als Grund führten die Experten die immensen Kosten des Landes für die Rettung seiner angeschlagenen Banken an, die höher seien als erwartet.

Die Regierung in Dublin hatte diese vergangene Woche auf bis zu 50 Mrd. Euro beziffert. Ministerpräsident Brian Cowen will nächsten Monat einen Vier-Jahres-Plan vorstellen, mit dem das außerordentlich hohe Haushaltsdefizit angegangen werden soll.

Die Ratingagentur signalisierte zugleich die Möglichkeit einer weiteren Herabstufung: Der Ausblick sei negativ, erklärte Fitch. Die Experten sehen sowohl die Sparpläne der Regierung als auch die Konjunkturaussichten Irlands als höchst unsicher an.

An den Devisenmärkten gab der Euro nach Bekanntgabe der Herabstufung zu Dollar und Yen nach.

- Red/APA

Wirtschaft

12 Fragen: Den Brexit verstehen

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Versicherung

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession

Wirtschaft

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession