Rath nur mehr knapp unter Umsatz-Vorkrisenniveau

Auswirkungen des Ukraine-Kriegs belasten den Feuerfesthersteller

Rath nur mehr knapp unter Umsatz-Vorkrisenniveau

Rath nur mehr knapp unter Umsatz-Vorkrisenniveau

Nach einem Umsatz- und Gewinneinbruch im ersten Coronajahr 2020 ist der börsennotierte Feuerfesthersteller Rath im Vorjahr wieder kräftig gewachsen. Der Konzernumsatz stieg 2021 um 13 Prozent auf 97,8 Mio. Euro, das Vorkrisenniveau von 100 Mio. Euro wurde aber knapp nicht erreicht. Der Betriebsgewinn (EBIT) kletterte zwar um 150 Prozent auf 5 Mio. Euro, schaffte aber noch nicht den Vorkrisenwert von 6 Mio. Euro.

"Dieser deutliche Zuwachs ist zum einen dem Umstand geschuldet, dass nun im Jahr 2020 sistierte Aufträge aufgeholt werden, andererseits auch in der im Jahr 2021 entstanden Euphorie zu verorten", kommentierte Rath-Finanzvorstand Andreas Pfneiszl in einer Aussendung die Geschäftsentwicklung.

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet das Unternehmen "eine deutliche Abflachung dieser Entwicklung, hauptsächlich aufgrund des Krieges in der Ukraine und der Energiepreissituation in Europa". Eine Umsatz- und Ergebnisprognose für 2022 kann der Feuerfesthersteller aufgrund der nicht absehbaren Auswirkungen des Ukraine-Krieges, der Verfügbarkeiten von Rohstoffen und Energie sowie der Entwicklungen der Rohstoff- und Energiepreise nicht geben.

Für Rath-Aktionäre gibt es aber gute Nachrichten. Der kommenden Hauptversammlung am 10. Juni werden Vorstand und Aufsichtsrat eine Dividendenausschüttung für 2021 in Höhe von 0,33 Euro je Aktie vorschlagen. Das sind in Summe 495.000 Euro aus dem Bilanzgewinn.

EU will Übernahmen aus dem Ausland abwehren können

EU will Übernahmen aus dem Ausland abwehren können

Insider sehen Zustimmung für Kommissionsvorschlag als wahrscheinlich an

Tarifrunde für Lufthansa-Bodenpersonal hat begonnen

Tarifrunde für Lufthansa-Bodenpersonal hat begonnen

Gewerkschaft fordert um 9,5 Prozent mehr Entgelt

BMW kauft Aktien im Wert bis zu zwei Milliarden Euro zurück

BMW kauft Aktien im Wert bis zu zwei Milliarden Euro zurück

Nächstes Jahr

Britische Großbank Barclays erhöht Gehälter wegen Inflation

Britische Großbank Barclays erhöht Gehälter wegen Inflation

35.000 Beschäftigte erhalten rund 1.400 Euro mehr im Jahr