Trend Logo

PV-Förderungen in Kärnten lassen auf sich warten

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
etliche Förderanträge für Photovoltaikanlagen offen
©APA/APA/THEMENBILD/HANS KLAUS TECHT
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
In Kärnten sind laut einem Bericht der "Kleinen Zeitung" (Samstag-Ausgabe) seit Jahresbeginn etliche Förderanträge für Photovoltaikanlagen offen. Der Grund für den Rückstau der Auszahlungen liegt in der Verwaltung, wo für die Bearbeitung neuer Anträge seit 1. Jänner die neu geschaffene Abteilung Energie zuständig ist. Das Land schickte auf APA-Anfrage voraus, liegende Anträge durch mehr Personal abarbeiten zu wollen und kündigte eine Digitalisierung der Förderabwicklung an.

von

Bis Ende des vorigen Jahres war für die Abwicklung der PV-Förderanträge die Abteilung Wohnbau von Landeshauptmannstellvertreterin Gabriele Schaunig (SPÖ) zuständig. Im Vorjahr gestellte Anträge würden noch von dieser Abteilung abgearbeitet und sollten bis Ende des Sommers erledigt sein, wie ein Sprecher des Landes mitteilte. Für Anträge aus dem heurigen Jahr sei die neu geschaffene Abteilung 15 (Standort, Raumordnung und Energie) von Landesrat Sebastian Schuschnig (ÖVP) zuständig. Dort konnte die Bearbeitungsdauer laut dem Sprecher sogar schon fast halbiert werden, man stehe jedoch einem regelrechten Ansturm an Förderanträgen gegenüber. So hätten sich die Antragszahlen seit 2021 vervierfacht und alleine im Mai habe man 1.536 Anträge für Energie-Förderungen inklusive PV positiv erledigt und ausbezahlt. Das Land betonte zudem, dass die Auszahlung aller eingereichten Förderungen gesichert sei und auch für die neuen Anträge im Budget ausreichend Mittel vorhanden seien.

Derzeit sei für die Abwicklung eines Antrages mit einer Dauer von vier bis fünf Monaten zu rechnen, abhängig von der Vollständigkeit der eingereichten Unterlagen. Oft müssten Sachbearbeiter Nachweise manuell prüfen und korrigieren. Zudem würden die häufigen Änderungen des Klimaministeriums zur PV-Förderung die Bearbeitung verkomplizieren, hieß es vom Land. Um die wartenden und anstehenden Anträge schnellstmöglich abarbeiten zu können, setze man zur Zeit auch auf externes Personal. Ab 2025 soll die PV-Förderung aber neu aufgesetzt und die erste volldigitale Förderabwicklung in Kärnten werden.

Kritik am Rückstau kam indes per Aussendung vom Team Kärnten. "Viele Kärntner beteiligen sich mit der Errichtung von PV-Anlagen aktiv an der Energiewende, die aber scheinbar in der Landesverwaltung noch nicht angekommen ist", ließ deren Obmann Gerhard Köfer ausrichten. "Es hätte bereits seit Monaten ein einfacherer Förderprozess aufgesetzt werden müssen. Über Monate hat man lieber zugeschaut, wie sich die Förderanträge türmen und nicht zeitnah bearbeitet werden können", ärgerte sich Köfer und kündigte eine Landtagsanfrage an Schaunig und Schuschnig an.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Die Mieten stiegen im Schnitt um 7,2 Prozent
Nachrichtenfeed
Inflation im Juni auf 3,0 Prozent weiter gesunken
Die Fresenius-Tochter Vamed wird aufgespalten
Nachrichtenfeed
Vamed-Betriebsrat warnt vor Spardruck bei Reha-Kliniken
Bundeswettbewerbsbehörde funkte dazwischen
Nachrichtenfeed
Beton-Ehe zwischen Asamer und Rohrdorfer kommt vorerst nicht
Handwerksgesellen auf traditioneller Walz
Nachrichtenfeed
7.000 Anträge auf Handwerkerbonus binnen 24 Stunden
Fronius musste die Umsatzerwartungen massiv korrigieren
Nachrichtenfeed
Nächster Jobabbau bei Fronius: 450 Kündigungen im Inland, 200 im Ausland
Österreich und Deutschland wollen sich bei den E-Auto-Zöllen enthalten
Nachrichtenfeed
E-Auto-Zölle: Italien/Spanien dafür, Österreich enthält sich
Vielen Unternehmen gehen die liquiden Mitteln aus
Nachrichtenfeed
Österreich droht heuer Rekord-Pleitenjahr
Nachrichtenfeed
Fünf Bundesländer steigerten 2023 die Exporte
In Salzburg bereits mehr Stellenangebote als Arbeitslose
Nachrichtenfeed
Tourismus-Boom: Fast Vollbeschäftigung in Salzburg und Tirol
Finanzminister Magnus Brunner sieht sich bestätigt
Nachrichtenfeed
Morningstar bleibt für Österreich beim AAA-Rating
Aufwärtstrend der letzten Jahre setzt sich laut RTR ungebrochen fort
Nachrichtenfeed
Paketflut: 2023 wurden 388 Mio. Packerl verschickt
Trotz Hitze gibt es nur bei wenigen Bauarbeitern heute hitzefrei
Nachrichtenfeed
Nur wenige Bauarbeiter bekommen heute hitzefrei