ProSiebenSat.1 steigert Werbeumsatz und bestätigt Prognose

Peilt für heuer Umsatz von 4,6 Mrd. Euro an

ProSiebenSat.1 steigert Werbeumsatz und bestätigt Prognose

ProSiebenSat.1 steigert Werbeumsatz und bestätigt Prognose

Der Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 hat im ersten Quartal mit Werbung mehr Geld verdient und seine Jahresprognose bestätigt. Mit einem angepeilten Umsatz von 4,6 Milliarden Euro - plusminus 100 Mio. Euro - soll der Rekordwert des vergangenen Jahres übertroffen und der Vorjahresgewinn zumindest wieder erreicht werden. Vorstandschef Rainer Beaujean sagte am Donnerstag in Unterföhring bei München: "Wir sind im deutschen Zuschauermarkt weiterhin führend."

Der MDAX-Konzern steigerte seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um zwei Prozent auf 954 Mio. Euro. Treiber hierfür waren die Werbeerlöse. In den ersten vier Monaten des Jahres lagen sie in der Entertainment-Sparte um 7 Prozent über Vorjahresniveau. Mit Blick auf den vom italienischen Medienunternehmer und ProSiebenSat.1-Großaktionär Silvio Berlusconi angestrebten europäischen Senderverbund betonte Beaujean: "Unsere Programmstrategie mit ihrem Fokus auf lokale, relevante und Live-Inhalte war zum Beispiel auch im ersten Quartal erfolgreich."

Das bereinigte Betriebsergebnis (Ebitda) sank um 14 Prozent auf 123 Millionen Euro. ProSiebenSat.1 habe Programmaufwendungen in das erste Quartal vorgezogen, weil Ende des Jahres die Fußball-Weltmeisterschaft von den öffentlich-rechtlichen Sendern gezeigt wird, erklärte Beaujean. Auf Jahressicht blieben die Programmkosten auf Vorjahresniveau. Sowohl beim Umsatz als auch beim Betriebsergebnis übertraf ProSiebenSat.1 die Erwartungen der Branchenexperten. Der bereinigte Nettogewinn stieg hingegen um rund 14 Prozent auf 42 Mio. Euro.

Oberbank startete gut ins Jahr 2022, Ausblick kaum möglich

Oberbank startete gut ins Jahr 2022, Ausblick kaum möglich

Quartalsbericht weist Plus beim Periodenüberschuss nach Steuern aus

Easyjet rechnet mit starkem Sommergeschäft

Easyjet rechnet mit starkem Sommergeschäft

Anziehende Ticketnachfrage

Energienetzbetreiber National Grid verdiente 2021/22 mehr

Energienetzbetreiber National Grid verdiente 2021/22 mehr

Gewinn nach Steuern kletterte um zwei Drittel auf 2,2 Mrd. Pfund

SBO im ersten Quartal mit mehr Umsatz, Aufträgen und Gewinn

SBO im ersten Quartal mit mehr Umsatz, Aufträgen und Gewinn

Auftragseingang mehr als verdoppelt