Trend Logo

Preise für Haushaltsenergie steigen wieder

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
Treibstoffpreise sind im August den dritten Monat in Folge gestiegen
©APA/APA/THEMENBILD/HANS PUNZ
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Das Auf und Ab bei den Energiepreisen geht weiter. Im August sind die Preise für Haushaltsenergie wieder gestiegen, und zwar um 4,0 Prozent gegenüber dem Vormonat Juli und um 7,2 Prozent gegenüber August 2022, zeigt der von der Energieagentur berechnete Energiepreisindex (EPI). "Trotz staatlicher Entlastungsmaßnahmen können wir wieder eine verstärkte Dynamik auf den Endkundenmärkten feststellen", sagte der Geschäftsführer der Österreichischen Energieagentur, Franz Angerer.

von

Das Auf und Ab bei den Energiepreisen geht weiter. Im August sind die Preise für Haushaltsenergie wieder gestiegen, und zwar um 4,0 Prozent gegenüber dem Vormonat Juli und um 7,2 Prozent gegenüber August 2022, zeigt der von der Energieagentur berechnete Energiepreisindex (EPI). "Trotz staatlicher Entlastungsmaßnahmen können wir wieder eine verstärkte Dynamik auf den Endkundenmärkten feststellen", sagte der Geschäftsführer der Österreichischen Energieagentur, Franz Angerer.

Im Monatsvergleich August versus Juli 2023 haben sich praktisch alle Energieträger verteuert, insbesondere Superbenzin (+5,6 Prozent), Diesel (+8,2 Prozent) und Heizöl (+12,1 Prozent). Die Treibstoffpreise sind im August bereits den dritten Monat in Folge gestiegen. Bei Heizöl sei es der höchste Preisanstieg seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine im März 2022, so die Energieagentur. Damals stiegen die Preise innerhalb eines Monats um 50 Prozent.

Ein Blick auf die aktuellen Marktdaten lasse weitere Preissteigerungen bei Benzin, Diesel und Heizöl erwarten, schreibt die Energieagentur. Grund für den Preisanstieg seien Verknappungen auf den Rohölmärkten, getrieben durch Förderkürzungen in Saudi-Arabien und Russland, sowie ein Rückgang der Schiefergasbohrungen (Fracking) in den USA.

Im Jahresvergleich sind die Preise für Benzin (-9,1 Prozent) und Diesel (-9,8 Prozent) jedoch immer noch günstiger. Auch Heizöl hat sich im Vergleich zu August 2022 um rund ein Fünftel verbilligt.

Kaum Entspannung gab es hingegen es für Verbraucherinnen und Verbraucher, die mit Gas oder Fernwärme heizen. Im Jahresvergleich lagen die Fernwärmepreise um 64,5 Prozent höher. Gas hat sich im Jahresvergleich um fast 80 Prozent verteuert. Auch im Monatsvergleich haben die Preise für Fernwärme (+0,9 Prozent) und Gas (+0,1 Prozent) zugelegt.

Bei Holzpellets sind die Preise im Vergleich zum Vormonat Juli um 1,7 Prozent gestiegen, im Jahresvergleich waren sie 19,2 Prozent günstiger. Die Preise für Brennholz waren im Vergleich zum Vormonat unverändert. Gegenüber August 2022 sind sie um 7 Prozent gestiegen. Strom wurde im Monatsvergleich um 2,4 Prozent teurer, im Jahresvergleich um 5,4 Prozent günstiger.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Photovoltaik-Paneele über Obstkulturen produzieren nicht nur Strom
Nachrichtenfeed
Photovoltaik über Obstbau schützt vor Regen und Frost
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Der Vertrag von ÖBAG-Chefin Hlawati wurde bis Februar 2027 verlängert
Nachrichtenfeed
ÖBAG-Chefin will Dividende für Infrastruktur zweckwidmen
Viele Unternehmen sind nach dem Angriff Russlands geblieben
Nachrichtenfeed
Nur wenige ausländische Firmen kehrten Russland den Rücken
Selbstbediener-Kassen haben sich in Österreich noch nicht durchgesetzt
Nachrichtenfeed
Hofer will in bis zu 200 Filialen Selbstbedienungskassen