Trend Logo

Positive Handelsgespräche zwischen Peking und Washington

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Laut US-Finanzministerin Janet Yellen weiterer Austausch vereinbart
©APA/APA/AFP/PEDRO PARDO
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
US-Finanzministerin Janet Yellen hat eine positive Zwischenbilanz bei den Verhandlungen zur Beilegung von Handelsstreitigkeiten mit China gezogen. Sie sprach am Samstag von offenen und produktiven Gesprächen mit dem stellvertretenden chinesischen Ministerpräsidenten He Lifeng in Guangzhou. Es sei ein weiterer Austausch über ein ausgewogenes Wirtschaftswachstum in beiden Ländern vereinbart worden.

von

Hintergrund sind unter anderem Befürchtungen in den USA und Europa, China flute wegen Überkapazitäten beim Bau von Elektro-Autos oder Solarmodulen die heimischen Märkte. "Ich denke, die Chinesen sind sich bewusst, wie besorgt wir über die Auswirkungen ihrer Industriestrategie auf die Vereinigten Staaten sind", sagte Yellen mit Blick auf staatliche Subventionen der chinesischen Wirtschaft.

Der US-Markt könnte mit Importen überschwemmt werden, die es amerikanischen Unternehmen schwer machen, im Wettbewerb zu bestehen. "Ich denke, sie haben gehört, dass dies ein wichtiges Thema für uns ist. Es wird für unsere künftigen bilateralen Beziehungen und für Chinas Beziehungen zu anderen wichtigen Ländern von entscheidender Bedeutung sein."

Chinesische Medien wiesen die Kritik von Yellen an den Überkapazitäten etwa bei E-Autos zurück und bezeichneten sie als Vorwand für eine protektionistische US-Politik. In Kommentaren der unter staatlicher Kontrolle stehenden Medien hieß es, die USA wollten das Wirtschaftswachstum in China abwürgen. Ungeachtet der Differenzen berichtete die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua die Gespräche seien "offen, pragmatisch und konstruktiv" gewesen.

In chinesischen Medien wurde auch die Hoffnung auf den Abbau von Handelsbarrieren thematisiert. Experten fürchten dagegen, dass im Gegenteil die zunehmende Kritik der US-Regierung am chinesischen Wirtschaftsmodell zu einer Erhöhung der US-Zölle auf bestimmte chinesische Produkte führen könnte.

Yellen wird am Sonntag und Montag ihre Reise nach Peking fortsetzen. Dort will sie Gespräche mit Ministerpräsident Li Qiang, Finanzminister Lan Foan und Notenbank-Präsident Pan Gongsheng führen.

US Treasury Secretary Janet Yellen attends a gaggle with media after meeting with China's Vice Premier He Lifeng at the Guangdong Zhudao Guest House in the southern Chinese city of Guangzhou, on April 6, 2024. (Photo by Pedro Pardo / AFP)

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Britischer Postdienst gehört künftig tschechischen Milliardär
Nachrichtenfeed
Kretinsky übernimmt Royal-Mail-Mutter für 4,2 Mrd. Euro
6 Mrd. Dollar frisches Kapital eingesammelt
Nachrichtenfeed
Musks KI-Firma sicherte sich milliardenschwere Geldspritze
2025 gehen Zinsen voraussichtlich nur sachte nach unten
Nachrichtenfeed
EZB bereit für Zinssenkung kommende Woche
Blick vom G7-Treffen in Stresa über den Lago Maggiore in Oberitalien
Nachrichtenfeed
G7 diskutieren Megakredit für Ukraine
Toblerone gehört zum Mondelez-Regime
Nachrichtenfeed
EU-Kommission verhängt Strafe wegen zu teurer Schokolade
Etwa ein Jahr altes Bild aus der GAZ-Fabrik in Nischni Nowgorod
Nachrichtenfeed
Russlands neue Wolga-Limousinen sind fast reine China-Kopien
Microsoft-Chef Satya Nadella will Computer bauen, "die uns verstehen"
Technologie
Microsoft mit neuer PC-Architektur für KI-Ära
Rechnungshof kritisiert auch fehlenden Zeitplan
Nachrichtenfeed
Britische Brexit-Kontrollen kosten 5,5 Milliarden Euro
In Italien werden mehr als 60 Sorten Honig produziert
Nachrichtenfeed
Italien beklagt dramatischen Rückgang in der Honigproduktion
Abfallausfuhren seit 2004 um 72 Prozent gestiegen
Nachrichtenfeed
Ab Montag strengere Regeln für Müllexporte aus EU
Deutsche Bank im Visier Russlands
Nachrichtenfeed
Russland blockiert Vermögen von Deutscher Bank
Inflation im Euroraum unverändert
Nachrichtenfeed
Inflation in EU und Eurozone bleibt stabil