Porr im ersten Quartal knapp in der Gewinnzone

Auftragsbestand von 7,9 auf 8 Mrd. Euro erhöht

Porr im ersten Quartal knapp in der Gewinnzone

Porr im ersten Quartal knapp in der Gewinnzone

Österreichs zweitgrößter Baukonzern Porr ist mit einem leichten Gewinn ins heurige Jahr gestartet. Unter dem Strich blieb im ersten Quartal ein Überschuss von 0,4 Mio. Euro, nach einem Verlust von 7,2 Mio. Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Produktionsleistung stieg um fast 16 Prozent auf 1,16 Mrd. Euro, wie das Unternehmen bekanntgab. Besonders stark habe sich das Geschäft in Österreich, der Schweiz und in Zentralosteuropa (CEE) entwickelt.

"Die Porr hat sich im ersten Quartal in einem schwierigen Umfeld gut behauptet", kommentierte CEO Karl-Heinz Strauss das Ergebnis. Die Marktlage bleibe spannend. "Die Baubranche steht unter Strom: Einerseits freuen wir uns über volle Auftragsbücher und einen steigenden Bedarf an unseren Leistungen in allen Bereichen. Andererseits dämpfen Kostensteigerungen und Engpässe am Beschaffungsmarkt das Branchenwachstum", berichtete der Konzernchef.

Der Auftragsbestand erreichte die 8-Milliarden-Euro-Marke - eine leichte Steigerung von 1,4 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum (7,9 Mrd. Euro. Der Ordereingang brach allerdings um 22,7 Prozent von 1,85 auf 1,42 Mrd. Euro massiv ein.

Die größten Auftragseingänge kamen den Angaben zufolge aus dem Infrastrukturbereich. In Norwegen errichtet die Porr eine neue Brücke für die Stadt Drammen im Volumen von 85 Mio. Euro. Unter die Großaufträge im Hochbau reiht sich der Um- und Neubau der Alten Akademie in München sowie der Bau des Bürohauses Florido Liner in Wien.

Russische Wirtschaft schrumpfte im Frühjahr um 4,0 Prozent

Russische Wirtschaft schrumpfte im Frühjahr um 4,0 Prozent

Nach der Ukraine-Invasion und Sanktionen des Westens hat die Wirtschaft …

US-Verbraucherstimmung stieg im August deutlich

US-Verbraucherstimmung stieg im August deutlich

Barometer legte von 51,5 Punkten auf 55,1 Zähler zu

Anstieg der US-Einfuhrpreise schwächt sich merklich ab

Anstieg der US-Einfuhrpreise schwächt sich merklich ab

Einfuhrpreise im Juli um 8,8 Prozent gestiegen

Bayer muss BASF keinen Schadenersatz zahlen

Bayer muss BASF keinen Schadenersatz zahlen

Schiedsgericht: Vertragliche Verpflichtungen wurden nicht verletzt