Pirelli fuhr Umsatzprognose für 2021 erneut hoch

Erlöse sollen heuer zwischen 5,1 und 5,15 Mrd. Euro erreichen, nach 4,3 Mrd. Euro 2020

Pirelli fuhr Umsatzprognose für 2021 erneut hoch

Pirelli fuhr Umsatzprognose für 2021 erneut hoch

Der italienische Reifenhersteller Pirelli hat nach einem starken Geschäft in den ersten neun Monaten erneut die Prognose für den Jahresumsatz erhöht. Der Konzern rechnet jetzt im laufenden Jahr mit einem Erlös zwischen 5,1 und 5,15 Mrd. Euro, wie aus einer am Donnerstagabend veröffentlichten Mitteilung hervorgeht. Die neue Spanne liegt damit etwas über der erst im Sommer angehobenen Prognosespanne. 2020 hatte der Konzern 4,3 Mrd. Euro umgesetzt.

Bei der Marge auf Basis des um Sondereffekte bereinigten Gewinns vor Zinsen und Steuern (EBIT) werde weiter ein Wert zwischen 15 und 15,5 (2020: 11,6) Prozent erwartet.

Im dritten Quartal zog der Umsatz dank höherer Preise und einem gestiegenen Anteil von teuren Produkten um elf Prozent auf 1,4 Mrd. Euro an. Das operative Ergebnis habe bei 221 Millionen Euro und damit etwas über dem Vorjahresniveau gelegen. Die Marge lag bei 15,7 Prozent. Umsatz und operativer Gewinn fielen damit etwas besser als von Experten erwartet aus.

An der Börse könnte die erhöhte Umsatzprognose und die Zahlen für weiteren Auftrieb beim Aktienkurs sorgen. Die Pirelli-Anteile gewannen seit Ende 2020 knapp 27 Prozent an und damit in etwa so viel wie die Papiere des französischen Konkurrenten Michelin. Die Aktien des deutschen Autozulieferers Continental, bei dem Reifen etwas mehr als die Hälfte zum Umsatz beisteuern, gaben dagegen leicht nach.

Eni will mit Mehrheitsbeteiligung von "50-plus" an Vaar beteiligt bleiben
 

Eni bereitet Börsengang von Tochter Vaar Energi vor

Eni will mit Mehrheitsbeteiligung von "50-plus" an Vaar beteiligt bleiben

Einkaufsmanagerindex für die Privatwirtschaft fiel um 0,9 Zähler auf 52,4 Punkte
 

Omikron dämpft Wachstum der Eurozone zum Jahresauftakt

Einkaufsmanagerindex für die Privatwirtschaft fiel um 0,9 Zähler auf 52,4 …

IHS-Markit: Einkaufsmanagerindex im Jänner um 4,4 auf 54,3 Punkte gestiegen
 

Deutsche Wirtschaft erwischt unerwartet guten Jahresauftakt

IHS-Markit: Einkaufsmanagerindex im Jänner um 4,4 auf 54,3 Punkte gestiegen

Lufthansa könnte bei Alitalia-Nachfolgerin ITA einsteigen

Lufthansa könnte bei Alitalia-Nachfolgerin ITA einsteigen

Insider: Ausgang der Verhandlungen offen