Pierer Mobility mit deutlichem Ergebnisrückgang

Pierer Mobility mit deutlichem Ergebnisrückgang

Pierer Mobility mit deutlichem Ergebnisrückgang

Die Pierer Mobility (KTM, GasGas, Husqvarna) musste im ersten Halbjahr 2022 trotz steigenden Umsatzes einen deutlichen Ergebnisrückgang hinnehmen. Für das Gesamtjahr wurde die Prognose erhöht. Die ehemalige KTM Industries sprach heute von einer "starken Performance trotz verschärfter Lieferkettenproblematik", aufgrund der Rückstände von Teilen, speziell im Elektronikbereich, hätten Motorräder und auch E-Bicycles nicht vollständig zusammengebaut werden können.

In Zahlen heißt das: Bei einem Umsatz von 1,154 Mrd. Euro (plus 7,1 Prozent im Jahresvergleich) wurde ein Betriebsergebnis (Ebit) von 92,8 Mio. Euro (minus 9,6 Prozent) eingefahren. Die Ebitda-Marge ging im ersten Halbjahr leicht auf 14,1 Prozent zurück. 163.334 Motorräder wurden abgesetzt, ein Minus von 7,2 Prozent. Weiters wurden 51.417 E-Bicycles und Fahrräder verkauft (minus 3,7 Prozent). Beim Personal gab es einen Anstieg von 768 Mitarbeiter auf nunmehr 5.656 Beschäftigte, teilte die Pierer Mobility heute in einer Aussendung mit.

Insbesondere in Nordamerika habe es ein starkes Absatzwachstum gegeben, mit 44.689 Motorräder sei ein Zuwachs von 47 Prozent erzielt worden. Einen deutlichen Anstieg gab es auch in den Niederlanden, Großbritannien und Italien, während in Deutschland ein Rückgang von sieben Prozent verzeichnet wurde.

Der Vorstand hat den Ausblick für das Jahr 2022 erhöht und rechnet mit einem Umsatzwachstum zwischen 10 und 15 Prozent. Bisher war das Unternehmen rund um Konzernchef Stefan Pierer von 6 bis 10 Prozent ausgegangen.

Coca-Cola und Edeka legen Streit in Deutschland bei
Coca-Cola und Edeka legen Streit in Deutschland bei

Edeka-Bestellungen werden wieder angenommen

BMW stockt Investitionen in neues Werk in Ungarn deutlich auf
BMW stockt Investitionen in neues Werk in Ungarn deutlich auf

Etwa für zusätzliche Hochvoltbatterie-Fertigung

Unterschiedliche Sichtweisen zu Inflation und Zinsen in EZB
Unterschiedliche Sichtweisen zu Inflation und Zinsen in EZB

EZB-Chefvolkswirt: Löhne könnten Inflation noch Jahre treiben

Chinas Notenbank lockert Geldpolitik
Chinas Notenbank lockert Geldpolitik

Wegen Konjunkturschwäche und Immobilienkrise