Trend Logo

Pierer, Mateschitz und RLB OÖ steigen bei Rosenbauer ein

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Feuerwehrausrüster bestätigte Einstieg von Stefan Pierer und Co
©APA/APA/FOTOKERSCHI.AT//FOTOKERSCHI.AT/WERNER KERSCHBAUM
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed

Der oberösterreichische Feuerwehrausrüster Rosenbauer hat den bereits kolportierten Einstieg von Stefan Pierer, Mark Mateschitz sowie der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich (RLB OÖ) - der trend berichtete - über eine Kapitalerhöhung am Donnerstag bestätigt. Die den Investoren zuzurechnende Robau Beteiligungsverwaltung GmbH werde 3,4 Mio. neue Aktien des Konzerns zeichnen, hieß es in einer Mitteilung von Rosenbauer. Ein Abschluss der Transaktion soll bis Ende des Jahres erfolgen.

von

Robau soll den Angaben zufolge 35 Euro pro Aktie bezahlen, in Summe 119 Millionen Euro. Mit neu ausgegebenen Anteilsscheinen kommen die Investoren auf ein Drittel aller Aktien, eine Mehrheit an Rosenbauer erwirbt das Konsortium also nicht. Durch die Ausgabe der neuen Anteilsscheine verwässert sich allerdings der Anteil der von Familiengesellschaftern gehaltenen Rosenbauer Beteiligungsverwaltung GmbH von zuvor 51 Prozent auf ebenso ein Drittel, wie ein Rosenbauer-Sprecher auf APA-Anfrage bestätigte.

Hintergrund der Transaktion, die noch unter dem Vorbehalt behördlicher Genehmigungen steht, sind wirtschaftliche Schwierigkeiten. So leidet Rosenbauer unter einer hohen Schuldenlast, die Nettofinanzverschuldung betrug zuletzt 428 Mio. Euro.

Pierer, der auch Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich ist, gründete mit dem Red-Bull-Erben Mateschitz zuletzt eine eigene Gesellschaft, in der 67 Prozent der Robau-Anteile gebündelt sind: die PiMa Beteiligungsverwaltung GmbH. Die übrigen Anteile an Robau halten die Raiffeisen Beteiligungsholding GmbH (RLB-OÖ-Tochter, Anm.) mit 20 Prozent sowie der Investmentgesellschaft Invest Unternehmensbeteiligungs AG (13 Prozent).

Rosenbauer-Chef Sebastian Wolf zeigte sich erfreut über den Einstieg. "Mit den eingeleiteten operativen Maßnahmen, dem weiterhin starken Auftragseingang und diesem Investor an unserer Seite werden wir unsere Position als Weltmarktführer im Bereich der Feuerwehrausstattung weiter ausbauen", wurde er in einer Aussendung zitiert. Pierer, Mateschitz sowie Heinrich Schaller, Generaldirektor der RLB OÖ, hoben in einer Mitteilung die starke Position von Rosenbauer im Bereich der Feuerwehrausstattung sowie das Wachstumspotenzial des Unternehmens hervor.

Im abgelaufenen Jahr hatte Rosenbauer wieder schwarze Zahlen geschrieben. Der Gewinn lag bei 1,2 Mio. Euro, nach einem Minus von 22,3 Mio. Euro im Jahr davor, teilte das Unternehmen im April mit. Auch das operative Ergebnis (EBIT) drehte mit 37,5 Mio. Euro wieder ins Plus, nach einem Verlust von 10,6 Mio. Euro im Jahr 2022.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Die Fresenius-Tochter Vamed wird aufgespalten
Nachrichtenfeed
Vamed-Betriebsrat warnt vor Spardruck bei Reha-Kliniken
Bundeswettbewerbsbehörde funkte dazwischen
Nachrichtenfeed
Beton-Ehe zwischen Asamer und Rohrdorfer kommt vorerst nicht
Handwerksgesellen auf traditioneller Walz
Nachrichtenfeed
7.000 Anträge auf Handwerkerbonus binnen 24 Stunden
Fronius musste die Umsatzerwartungen massiv korrigieren
Nachrichtenfeed
Nächster Jobabbau bei Fronius: 450 Kündigungen im Inland, 200 im Ausland
Österreich und Deutschland wollen sich bei den E-Auto-Zöllen enthalten
Nachrichtenfeed
E-Auto-Zölle: Italien/Spanien dafür, Österreich enthält sich
Vielen Unternehmen gehen die liquiden Mitteln aus
Nachrichtenfeed
Österreich droht heuer Rekord-Pleitenjahr
Nachrichtenfeed
Fünf Bundesländer steigerten 2023 die Exporte
In Salzburg bereits mehr Stellenangebote als Arbeitslose
Nachrichtenfeed
Tourismus-Boom: Fast Vollbeschäftigung in Salzburg und Tirol
Finanzminister Magnus Brunner sieht sich bestätigt
Nachrichtenfeed
Morningstar bleibt für Österreich beim AAA-Rating
Aufwärtstrend der letzten Jahre setzt sich laut RTR ungebrochen fort
Nachrichtenfeed
Paketflut: 2023 wurden 388 Mio. Packerl verschickt
Trotz Hitze gibt es nur bei wenigen Bauarbeitern heute hitzefrei
Nachrichtenfeed
Nur wenige Bauarbeiter bekommen heute hitzefrei
Nachrichtenfeed
Vamed streicht 40 Stellen im internationalen Projektgeschäft