Trend Logo

Physik-Nobelpreisträger Peter Higgs gestorben

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Higg starb im Alter von 94 Jahren
©APA/APA/AFP/JONATHAN NACKSTRAND
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Der britische Physik-Nobelpreisträger Peter Higgs ist tot. Der 94-Jährige starb am Montag in seinem Zuhause, wie die schottische Universität Edinburgh am Dienstag mitteilte. An der Hochschule hatte der Wissenschafter den Großteil seiner Karriere verbracht. Mit seiner Theorie zur Masse von Elementarteilchen wurde der Engländer weltberühmt.

von

Die Entdeckung des Higgs-Bosons - auch "Gottesteilchen" genannt - am Forschungszentrum Cern in der Schweiz katapultierte den Theoretiker in die Hall of Fame der Physik. Gemeinsam mit dem Belgier François Englert wurde Higgs 2013 für die Vorhersage des Masse-Teilchens mit dem Nobelpreis ausgezeichnet.

"Peter Higgs war ein bemerkenswerter Mensch - ein wirklich begabter Wissenschafter, dessen Vision und Vorstellungskraft unser Wissen über die Welt, die uns umgibt, bereichert haben", sagte der Vizekanzler der Universität Edinburgh, Peter Mathieson. "Seine Pionierarbeit hat Tausende von Wissenschafterinnen und Wissenschaftern motiviert, und sein Vermächtnis wird noch viele weitere Generationen inspirieren."

Obwohl die beiden theoretischen Physiker Mitte der 1960er-Jahre etwa zeitgleich auf die Masse-Theorie gekommen waren, setzte sich Higgs als Namensgeber durch und nicht Englert - was dem öffentlichkeitsscheuen und bescheidenen Physiker eher unangenehm war. Er war der Ansicht, dass er mehr Ruhm bekomme, als ihm zustand. Die Entwicklung der These und die Entdeckung der Teilchen sei eine Gruppenleistung gewesen.

"Ich dachte nicht, dass es Zeit meines Lebens noch passiert", sagte Higgs dem Fachblatt "New Scientist" mit Blick auf die Bestätigung seiner Theorie. Die Lage habe sich aber geändert, als die großen Teilchenbeschleuniger gebaut wurden. Den Namen "Gottesteilchen" für seine Entdeckung lehnte der Atheist ab.

Higgs wurde am 29. Mai 1929 in Newcastle upon Tyne im Nordosten Englands als Sohn eines Toningenieurs geboren. Als Kind litt er unter Asthma und wurde anfangs von seiner Mutter unterrichtet. Neben seiner wissenschaftlichen Laufbahn engagierte er sich auch politisch.

Bis zu seinem Tod stand der Wissenschafter bei Kollegen und Medien hoch im Kurs. Mit der Zeit gab Higgs immer seltener Interviews, beschäftigte sich lieber mit Musik, Filmen und Büchern und vor allem mit seiner Familie, wie eine Sprecherin der Uni Edinburgh einmal sagte.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Rettungskräfte kämpften gegen die Zeit
Nachrichtenfeed
Immer mehr Tote bei Überschwemmungen im Süden Brasiliens
Heftiger Wind und Wellen von mehr als zwei Meter
Nachrichtenfeed
Zyklon "Hidaya" trifft bereits überschwemmtes Ostafrika
Menschen suchen Schatten und klimatisierte Räume auf
Nachrichtenfeed
53 Grad gefühlte Temperatur auf den Philippinen
Strengere Grenzwerte für Feinstaub, Stickstoffdioxid und Schwefeldioxid
Nachrichtenfeed
EU-Parlament für schärfere Luft-Standards
Überflutungen in der Provinz Guangdong
Nachrichtenfeed
Erdrutsche in Südchina - Jahrhundertflut befürchtet
Im Vorjahr war es in Europa außergewöhnlich heiß
Nachrichtenfeed
Vorjahr brachte Höchststand an Hitzetagen in Europa
Die Ursache für das Feuer war zunächst unklar
Nachrichtenfeed
Brand der alten Börse in Kopenhagen unter Kontrolle
Schwere Überflutungen in Russland
Nachrichtenfeed
Lage im russischen Hochwassergebiet weiter verschlimmert
Orsk wurde als erste Stadt von der Flut getroffen
Nachrichtenfeed
Russland und Kasachstan ringen weiter mit Hochwasser
Evakuierungen in Russland und Kasachstan
Nachrichtenfeed
Massenevakuierungen in Russlands Überschwemmungsgebiet
Klimawandel ist offensichtlich
Nachrichtenfeed
Menschenrechtsgericht verurteilte Schweiz in Klimaklage
Der März setzt die Reihe der Klimarekorde fort
Nachrichtenfeed
März wärmer als jeder vorherige