Pfizer investiert 2,5 Mrd. Euro in Produktion in Europa

Pfizer investiert 2,5 Mrd. Euro in Produktion in Europa

Pfizer investiert 2,5 Mrd. Euro in Produktion in Europa

Der US-Pharmakonzern Pfizer investiert rund 2,5 Milliarden Euro in seine Werke in Belgien und Irland. Die Anlage in Puurs werde für mehr als 1,2 Mrd. Euro ausgebaut, teilte das Unternehmen mit. Bereits am Donnerstag hatte Pfizer erklärt, für gut 1,2 Mrd. Euro das Werk in Dublin zu erweitern. "Das steht alles in Einklang mit dem Wachstum unserer Pipeline", sagte der zuständige Pfizer-Vorstand Mike McDermott der Nachrichtenagentur Reuters.

Der Partner des Mainzer Unternehmens Biontech bereitet sich damit auf die Einführung einer Reihe neuer Medikamente vor, die wegfallende Umsätze nach dem Auslaufen wichtiger Patente und rückläufiger Verkäufe beim Corona-Impfstoff wettmachen sollen.

Allein für die kommenden eineinhalb Jahre hat Pfizer 19 neue Medikamente angekündigt. "Unser Portfolio ist stark und erfordert eine Ausweitung unserer Produktion", sagte McDermott. Allein in Irland würden etwa 400 bis 500 Stellen geschaffen, in Belgien dürften 250 Jobs dazukommen.

Es wird damit gerechnet, dass die Pfizer-Erlöse in diesem Jahr bei mehr als 100 Mrd. Dollar (96 Mrd. Euro) liegen - das ist mehr als doppelt so viel wie vor der Coronapandemie. Dabei dürften vor allem der Corona-Impfstoff und das Coronamittel Paxlovid einen wichtigen Beitrag leisten. Doch diese Erlöse dürften in den kommenden Jahren stark zurückgehen, zudem entfällt nach 2025 der Patentschutz für einige umsatzstarke Mittel wie das Krebsmedikament Ibrance und die Arthritis-Medizin Xeljanz.

Frankreich: Industrie produzierte im Dezember erneut mehr
Frankreich: Industrie produzierte im Dezember erneut mehr

Herstellung von Kohle und raffinierten Ölprodukten wie Benzin legte klar zu

TomTom hebt nach Umsatzsprung Ziele an
TomTom hebt nach Umsatzsprung Ziele an

TomTom-Firmenchef mit Fortschritten zufrieden

Schweizer Behörde ermittelt wegen Credit-Suisse-Datenleck
Schweizer Behörde ermittelt wegen Credit-Suisse-Datenleck

Whistleblower hat Daten zu 18.000 Bankkunden an Journalisten weitergegeben

Türkei: Hohe Inflation schwächt sich weiter ab
Türkei: Hohe Inflation schwächt sich weiter ab

Verbraucherpreise stiegen um 57,7 Prozent, nach plus 64,3 Prozent im …