PC-Hersteller HP will bis zu 6.000 Stellen abbauen

PC-Hersteller HP will bis zu 6.000 Stellen abbauen

PC-Hersteller HP will bis zu 6.000 Stellen abbauen

Der US-Computerhersteller HP will bis zum Ende des Geschäftsjahres 2025 weltweit etwa 4.000 bis 6.000 Stellen abbauen. Für die Restrukturierung dürften Kosten und andere Aufwendungen von rund einer Milliarde Dollar (975,99 Mio. Euro) anfallen.

Für das vierte Quartal gab HP einen Rückgang des Umsatzes um elf Prozent auf 14,8 Milliarden Dollar bekannt. Im nachbörslichen Handel ließen die HP-Anteilsscheine 1,2 Prozent Federn.

Zuvor hatten auch andere Firmen aus der Technologiebranche wie Amazon und Meta mitgeteilt, sich wegen eines wahrscheinlichen Konjunkturabschwungs von Mitarbeitern trennen zu wollen. Hewlett-Packard hatte sich Ende 2015 aufgespalten. Neben HP Inc agiert auch der Bereich Hewlett Packard Enterprise (HPE) eigenständig, in dem Server- und Speicherdienste gebündelt sind.

Coca-Cola und Edeka legen Streit in Deutschland bei
Coca-Cola und Edeka legen Streit in Deutschland bei

Edeka-Bestellungen werden wieder angenommen

BMW stockt Investitionen in neues Werk in Ungarn deutlich auf
BMW stockt Investitionen in neues Werk in Ungarn deutlich auf

Etwa für zusätzliche Hochvoltbatterie-Fertigung

Unterschiedliche Sichtweisen zu Inflation und Zinsen in EZB
Unterschiedliche Sichtweisen zu Inflation und Zinsen in EZB

EZB-Chefvolkswirt: Löhne könnten Inflation noch Jahre treiben

Chinas Notenbank lockert Geldpolitik
Chinas Notenbank lockert Geldpolitik

Wegen Konjunkturschwäche und Immobilienkrise